Title

Coffee Trade

Umsetzungsbeispiel für Geographie - Bilinguales Modul

Das Modul "Coffee Trade" für den bilingualen Geographie-Unterricht beinhaltet Vorschläge für die Erarbeitung wesentlicher Aspekte der Thematik "Fairer Handel" am Beispiel des Kaffees.

Für die Hinführung oder den Einstieg in die Problematik werden drei Möglichkeiten angeboten: Entweder kann anhand von Leitfragen der Trailer zum Film "Black Gold" (Internetlink) diskutiert werden. Oder ein entsprechender Text zum Film wird vorgelesen, oder eine im Material angebotene Karikatur wird (mit Hilfe eines Arbeitsblattes zur Technik der Bildanalyse) analysiert.

Es folgen Materialien zu Anbau, Ernte und Verarbeitung der Kaffeebohne, den Hauptanbauländern und der Problematik der Ausbeutung bzw. unfairen Entlohnung der kleinen Kaffeebauern und der Plantagenarbeiter. Darüberhinaus stehen Arbeitsmaterialien zum System des Fairen Handels und zu Fair-Handels-Organisationen zur Verfügung. Für den Unterrichtsablauf wird die Klasse jeweils in zwei Gruppen aufgeteilt, sodass nach einer Einzelarbeit mit den Materialien eine Präsentation und Diskussion im Plenum erfolgen muss.

Die Simulation einer Konferenz aller Beteiligten des Kaffeeanbaus und Kaffeehandels wird durch mögliche Rollenverteilung, eine Blanko-Rollenkarte und Regeln angeleitet. Zur Vorbereitung sind die Arbeitsmaterialien der vorhergehenden Unterrichtsphasen oder die vorgeschlagenen Links zu nutzen.

Darüber hinaus bietet das Material Vorschläge für Hausaufgaben, die aus Internet-Recherchen und der Erkundung eines lokalen "Weltladens" bestehen.

Das bilinguale Modul "Coffee Trade" ist aus der Perspektive der Verbraucherbildung ein ausreichendes Material. Mängel sind vor allem die einseitige Behandlung der sozialen Dimension der Nachhaltigkeit ohne Verknüpfung mit anderen Dimensionen bzw. einer Thematisierung möglicher Widersprüche. Die Reflexion des eigenen Konsum-Handelns bzw. die Förderung einer Gestaltungskompetenz bleiben hinter den vorrangigen Zielen des Fremdsprachenunterrichts zurück.

Weitere Mängel sind die fehlenden Lernziele, das fehlende Inhaltsverzeichnis, die Aneinanderreihung von Hinweisen zum Unterrichtsverlauf, den Arbeitsblättern, sowie Rollenkarten, Hausaufgaben, usw. Hintergrundinformationen zur Thematik können anhand der Internet-Links selbst beschafft werden, falls notwendig.

Darüber hinaus sind die Arbeitsblätter für den Fremdsprachenunterricht stufenbezogen, gut aufbereitet aber nicht sonderlich abwechslungsreich.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Befriedigend
Methodik-Didaktik:
Ausreichend
Formale Gestaltung:
Ausreichend
Gesamtbewertung:
Ausreichend
Ausführliche Bewertung
Das Unterrichtsmaterial für den bilingualen Geografie-Unterricht zum Thema Fairer Handel beinhaltet Arbeitsblätter und Hinweise zum Unterrichtsverlauf für die exemplarische Erarbeitung am Beispiel des Kaffeebohnen-Handels. Das Material bietet durchaus stufenbezogene Texte und Materialien für den Einsatz in der Jahrgangsstufe 8 des Gymnasiums. Darüber hinaus ist der Einsatz in leistungsstarken höheren Klassen anderer Schulformen denkbar. Für die Aktivierung des Sprachhandelns in einer Fremdsprache bietet "Coffee Trade" durchaus gelungene Umsetzungsmöglichkeiten (z.B. Konferenz-Szenario). Darüber hinaus liegt der methodische Schwerpunkt auf der Textreproduktion bzw. Erarbeitung und der anschließenden Präsentation und Diskussion im Plenum. Die Hinweise für Lehrpersonen sind den Arbeitsblättern vorangestellt und enthalten einen groben Unterrichtsverlauf, keine Lernziele und vor allem keine Gliederung bzw. kein Inhaltsverzeichnis. Nach Sichtung des gesamten Materials lassen sich die Arbeitsblätter aber den einzelnen Unterrichtsphasen zuordnen. Die Materialien bieten keine Möglichkeiten zur Differenzierung in heterogenen Lerngruppen, außerdem werden in den Diskussionen oder auch in dem Konferenz-Szenario lediglich einzelne Schülerinnen und Schüler aufgefordert sein, mündliche Beiträge zu leisten. Inhaltlich bleiben relevante Aspekte aus Sicht der Verbraucherbildung unberücksichtig. So wird Nachhaltigkeit vor allem in der sozialen Dimension thematisiert und ökonomische sowie ökologische Aspekte werden eher mitgedacht. Widersprüche zu individuellen Anforderungen der Verbraucherinnen und Verbraucher werden nicht reflektiert und für die konsumierenden Jugendlichen einer achten Klasse könnte außerdem "Kakao" eher eine Verknüpfung zu ihrer Lebenswelt darstellen als Kaffee. Die Förderung der Gestaltungskompetenz der Schülerinnen und Schüler bzw. die Bedeutung der Thematik für das alltägliche Konsumverhalten der Jugendlichen bleibt vollkommen außen vor. Für den Fremdsprachenunterricht findet man nützliche Arbeitsblätter, aus Sicht der Verbraucherbildung finden wesentliche Aspekte keine Berücksichtigung. Es handelt sich insgesamt um ein ausreichendes Material.
Herausgeber
Erscheinungsjahr
2007
Autor/in
Klaus-Peter Heil
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte