Title

Cold Calling

Belästigung durch unerwünschte Telefonwerbung

Das Material ist zur Zeit nicht verfügbar. Hinweis des Herausgebers: "Das ethos-Projekt ist abgeschlossen. Wir haben die vorläufigen Erprobungsversionen der ethos-Bausteine überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht. Sie erscheinen voraussichtlich im Sommer 2014 in gedruckter Form."

Das Material "Cold Calling" greift ein kontrovers diskutiertes Thema moderner Marktwirtschaft auf: die Telefonwerbung. Die durchdachte, kleinschrittige und methodisch abwechslungsreiche Unterrichtsplanung berücksichtigt die Auseinandersetzung mit der Situation der Verbraucher und der momentanen Gesetzeslage ebenso wie die spezielle Schulung von Call Center Agenten und die dahinter stehende Absicht der Unternehmen. Die Rolle des Verbrauchers wird nicht nur unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes, sondern besonders auch unter dem der ethischen Verantwortung thematisiert. Neben detaillierten und fachlich fundierten Informationen bietet das Material darüber hinaus eine Fülle weiterführender Literatur- und Medienhinweise sowie aktuelle Links.

Die Gründlichkeit und die Korrektheit, mit der das Thema "Cold Calling" aufbereitet wurde, verbunden mit der aufgezeigten Vielfalt in Hinblick auf Inhalte, Methoden und Zugänge macht das Material für die Hand der Lehrkraft interessant und wertvoll. Die umfassende Betrachtung der Thematik ermöglicht jederzeit eine Zuordnung zu den REVIS-Bildungszielen 5 bis 9.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Sehr gut
Methodik-Didaktik:
Sehr gut
Formale Gestaltung:
Gut
Gesamtbewertung:
Sehr gut
Ausführliche Bewertung
Unerwünschte Telefonanrufe - ein Thema, das stellvertretend stehen kann für verschärften Wettbewerb auf einem immer enger vernetzten Markt, der z.T. nicht davor zurückschreckt, über Generationen entwickelte moralische Maßstäbe zu unterwandern um Verbraucher zu überrumpeln und Gewinne zu steigern. Ein Thema, vor dem die meisten Fachlehrkräfte zurückschrecken dürften, weil es (zu Recht) sehr komplex, schier undurchdringlich und dadurch ungeeignet für den Unterricht erscheint. Das vorliegende Material räumt alle Bedenken zur Seite. Dass es entwickelt wurde von ethos, einer Initiative, die sich die Wirtschafts- und Unternehmensethik in der ökonomischen und politischen Bildung zum Schwerpunkt gesetzt hat, macht die Zielrichtung von Anfang an klar - und interessant. Neben verlässlicher Sachinformation wird hier eine durchdachte Unterrichtsplanung angeboten, die die Rechte, die Pflichten, und den Schutz des Verbrauchers, Gesellschaft und Markt, Werbung, besonders aber Konsum und Ethik und damit das Verbraucherverhalten miteinander verbindet. Dies alles methodisch abwechslungsreich. Dazu gibt es nicht sehr viele Arbeitsblätter, aber viele weiterführende Anregungen mit konkreten Verweisen auf entsprechendes Material. Konzipiert wurde "Cold Calling" laut Herausgeber für die Sek II, evtl. auch für die letzte Stufe der Sek I. Die Informationen und Denkansätze, die dieses Material enthält, sind m.E. für die Entwicklung kompetenten Verbraucherverhaltens allerdings so wichtig, dass es auch in niedrigeren Klassenstufen genutzt werden sollte. Bedingung dafür ist, Inhalte und Arbeitsaufträge zu reduzieren, für unterschiedliche Niveaustufen aufzubereiten und diese Anbahnung differenzierenden Lernens mit entsprechenden Methoden (z.B. kooperative Lernformen) zu verknüpfen. Auch die Portfolio - Arbeit, die vom Verfasser leider nicht angedacht wurde - ist in allen Klassenstufen einsetzbar.
Erscheinungsjahr
2010
Autor/in
Markus Niederastroth
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte