Title

Cyber-Mobbing

Material nicht mehr verfügbar.

"Cyber-Mobbing" ist das Begleitmaterial zur Radiosendung "Cyber-Mobbing - Schmähungen im Netz" aus der Reihe "digital umwölkt" auf hr2-Kultur und soll als Anregung dienen, den Radiobeitrag im Unterricht zu behandeln. Hierfür werden der Lehrperson zum einen methodische Vorschläge unterbreitet und zum anderen weiterführende Links. Die Radiosendung steht online als Stream sowie als Download zur Verfügung, daneben kann das vollständige Manuskript heruntergeladen werden. Im Radiobeitrag geht es um Cybermobbing unter Jugendlichen, es werden das "typische" Opfer sowie der "typische" Täter charakterisiert, ein 15-Jähriges Mädchen, das selber Oper von Cybermobbing wurde, kommt zu Wort, ebenso wie ein Medienpädagoge und ein IT-Experte. Das eigentliche Material beihnhaltet Vorschläge und Fragen, wie der Radiobeitrag im Unterricht bearbeitet werden kann.

Ein interessanter, gut aufbereiteter und gesellschaftlich höchst relevanter Radiobeitrag zum Thema Cybermobbing bildet den Ausgangspunkt, das Thema Cybermobbing im Unterricht zu behandeln. Das dazugehörige Begleitmaterial "Cyber-Mobbing - Das Netz vergisst nicht!" gibt der Lehrperson Anregungen, wie der Beitrag im Unterricht eingebettet werden kann. Das Material ist sehr vage, ein didaktisches Konzept sowie weiterführende Fragen und Aufgaben wären wünschenswert.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Befriedigend
Methodik-Didaktik:
Ausreichend
Formale Gestaltung:
Ausreichend
Gesamtbewertung:
Befriedigend
Ausführliche Bewertung
Das Material "Cyber-Mobbing - Das Netz vergisst nicht!" ist als Anregung zu verstehen, den Radiobeitrag "Cyber-Mobbing - Schmähungen im Netz" von hr2 - Kultur im Unterricht zu behandeln. Der Radiobeitrag setzt sich mit einem äußerst aktuellen Thema auseinander, wenngleich aufgrund der Schnelllebigkeit einige der sozialen Netzwerke, auf die Bezug genommen wird, mittlerweile keine oder nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Dass das Thema in dem Beitrag aus unterschiedlichen Perspektiven behandelt wird (Medienpädagoge, IT-Experte, Cybermobbing-Opfer), ist positiv hervorzuheben. Insbesondere das zu Wort Kommen des 15-Jährigen Mädchens ist für die SuS ein wichtiger Anknüpfungspunkt, nicht zuletzt deswegen, da beim Thema Mediennutzung sehr häufig ÜBER Jugendliche und nicht MIT ihnen gesprochen wird. Das Material selbst ist eher knapp gehalten und enthält primär Verständnis- und Wissensfragen sowie methodische Anregungen, die eher vage gehalten sind. Ein didaktisches Konzept ist leider nicht zu erkennen, einen konkreten Vorschlag zum Unterrichtsverlauf gibt es nicht. Die Idee, den Beitrag schulisch aufzubereiten, wird leider nur sehr rudimentär ausgearbeitet, wenngleich der Radiobeitrag einen optimalen Ausgangspunkt bildet, sich dem Thema zu nähern. Es ist dennoch davon auszugehen, dass der Radiobeitrag bei den SuS Reflexionsprozesse in Gang setzt. Die beigefügte Linkliste kann den Lehrpersonen eine Hilfe sein, ihre eigene Unterrichtsidee auszuarbeiten.
Erscheinungsjahr
2011
Autor/in
keine Angabe
Reihe
Preis
ISBN
Materialformat