Title

Googelnde Wikipedianer - Informationen im Netz suchen, finden und bewerten

Ein Modul aus dem Medienführerschein Bayern

In der Unterrichtseinheit "Googelnde Wikipedianer" werden Suchmaschinen und Online-Lexika genauer unter die Lupe genommen.
In der Einstiegsphase lernen die Schülerinnen und Schüler Suchmaschinen kennen, indem sie einige ausprobieren und bewerten. So können sie die Unterschiede zwischen verschiedenen Suchmaschinen feststellen und lernen etwas über deren Funktionsweise. In diesem Teil der Unterrichtseinheit kann außerdem auf die Werbung eingegangen werden, die zwischen den Suchergebnissen platziert wird. Eine weitere Zusatzaufgabe beschäftigt sich mit dem Aspekt der Erhebung und Speicherung von Personendaten beim Nutzen der Suchmaschinen.
Der folgende Teil beschäftigt sich mit dem Online-Lexikon Wikipedia. Die Schülerinnen und Schüler vertiefen sich in die Arbeitsweise des Lexikons und lernen etwas über dessen Glaubwürdigkeit. Des Weiteren werden Vor- und Nachteile gesammelt.
Abschließend lernen die Jugendlichen die Quellenanalyse kennen. Dabei sollen sie Informationen bewerten und kritisch hinterfragen. Dafür erhalten sie Tipps aus dem Material.

Das Material "Googelnde Wikipedianer" eignet sich im Unterricht gut für eine Auseinandersetzung mit Online-Lexika und Suchmaschinen und der Bewertung von Online-Inhalten. Fachlich hat das Material eine Menge zu bieten, da es eine Menge an Hintergrundinformationen zu Suchmaschinen und speziell zu Wikipedia liefert. Lediglich die Beschreibung über den Aufbau von Wikipedia ist etwas positiv beziehungsweise "naiv" geraten. Das Material gibt außerdem hilfreiche Tipps zur Bewertung der Online-Inhalte. Methodisch gibt das Grundgerüst des Materials nicht besonders viele Variationen her. In Partner- und Einzelarbeit werden eher enge Aufgabenformate bearbeitet und in der Klasse gemeinsam besprochen. Das Material bietet Ideen für weiterführende Projekte, die inhaltlich sowie methodisch sehr sinnvoll an das Grundgerüst anknüpfen und handlungsorientiert ausgerichtet sind. Formal besitzen alle Materialbausteine eine sinnvolle und nachvollziehbare Struktur. Die Arbeitsblätter könnten an einigen Stellen ästhetischer gestaltet werden.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Sehr gut
Methodik-Didaktik:
Gut
Formale Gestaltung:
Gut
Gesamtbewertung:
Gut
Ausführliche Bewertung
Das Material "Googelnde Wikipedianer" eignet sich im Unterricht gut für eine Auseinandersetzung mit Online-Lexika und Suchmaschinen und der Einschätzung und Bewertung gefundener Inhalte. Fachlich hat das Material eine Menge zu bieten, da es für Lehrpersonen sowie für die Schülerinnen und Schüler eine Menge an Hintergrundinformationen zu Suchmaschinen und speziell zu Wikipedia liefert. So können sich die Jugendlichen im Unterricht kritisch mit den Lerngegenständen auseinandersetzen und verstehen, wie Suchergebnisse generiert werden und Lexikon-Einträge in Wikipedia entstehen. Lediglich die Beschreibung über den Aufbau von Wikipedia ist etwas positiv beziehungsweise "naiv" geraten. Das Einstellen eines eigenen Artikels wird weitaus leichter beschrieben als es tatsächlich ist. Das Material gibt außerdem hilfreiche Tipps zur Bewertung der Online-Inhalte, so dass die Jugendlichen lernen das Gefundene einzuschätzen und auf bestimmte Kriterien zu prüfen. Methodisch gibt das Grundgerüst des Materials nicht besonders viele Variationen her. In Partner- und Einzelarbeit werden eher enge Aufgabenformate bearbeitet und in der Klasse gemeinsam besprochen. Durch Umformen der Arbeitsaufträge kann dies jedoch geändert werden. Das Material bietet Ideen für weiterführende Projekte, die inhaltlich sowie methodisch sehr sinnvoll an das Grundgerüst anknüpfen und handlungsorientiert ausgerichtet sind. Formal besitzen alle Materialbausteine eine sinnvolle und nachvollziehbare Struktur. Lediglich die Arbeitsblätter könnten an einigen Stellen anschaulicher gestaltet werden. So ist die Schriftart seriöser zu wählen sowie die Ausrichtung der Tabellen verbesserungswürdig.
Erscheinungsjahr
2012
Autor/in
Reihe
Preis
ISBN
Materialformat