Title

Ich bin meine Zukunft - Kinder, Wünsche und Geld

Elementare Wirtschaftslehre für Kinder im Grundschulalter

"Kinder Wünsche und Geld" richtet sich an Grundschulkinder der dritten und vierten Klasse. Das Material ist Bestandteil des Grundkurses "Alltags und Lebensökonomie - Ich bin meine Zukunft! Die Gestaltung der Lebenslage."

Es besteht aus einem Lehrerheft und einem Schülerheft. Ziel des Materials ist es, "das Thema Geld zu entmystifizieren". Geld soll dabei in seiner Funktion vom Familienhaushalt ausgehend verstanden werden. Die zentrale Botschaft soll sein: "Geld ist ... immer mit dem Umgang von Bedürfnissen und - weitgehend Wünschen - verbunden." Das Material besteht aus folgenden vier Modulen: "Wünsche und Bedürfnisse", "Taschengeld und Einkommen", "Geldumlauf und Banken" und "Werbung und Wünsche". Die 4 Module sind jeweils unterteilt in Grundlagen, Umsetzung und Aufgaben.

Inhalt des Materials ist nicht das Verhältnis Verbraucher-Anbieter sondern Ziel ist es, das Thema Geld zu "entmystfizieren". Es heißt: "Geld muss in seiner medialen - wirtschaftsvermittelnden - Funktion verstanden und deshalb in ein Gesamtbild der Wirtschaft, ausgehend vom Familienhaushalt, eingeordnet werden." Vor diesem Hintergrund werden inhaltliche Aspekte aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler in ihrer Rolle im Gesamtzusammenhang thematisiert.
Teilweise, insbesondere in den ersten Modulen "Wünsche und Geld" sowie "Taschengeld", ist die Umsetzung nicht 100%ig gelungen. Dennoch sind die Ansätze gut und das Material zur Unterstützung der Planung und Durchführung von Unterrichtseinheiten gut verwendbar.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Gut
Methodik-Didaktik:
Befriedigend
Formale Gestaltung:
Gut
Gesamtbewertung:
Gut
Ausführliche Bewertung
Ausgehend von § 13 BGB: "Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann" konnten einige Punkte nicht vergeben werden. Es geht in diesem Material nicht um die Kinder als Verbraucher. Vielmehr setzt das Material einen Schritt davor an. Es soll in die Welt der Wirtschaft einführen. Inhalt des Materials ist nicht das Verhältnis Verbraucher-Anbieter, sondern Ziel ist es, das Thema Geld zu entmystfizieren. Es heißt: "Geld muss in seiner medialen - wirtschaftsvermittelnden - Funktion verstanden und deshalb in ein Gesamtbild der Wirtschaft, ausgehend vom Familienhaushalt, eingeordnet werden." Vor diesem Hintergrund werden inhaltliche Aspekte aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler in ihrer Rolle im Gesamtzusammenhang thematisiert. Die Definition von Wünschen (S. 6 Schülerheft) ist falsch. Wünsche sind das Begehren oder Verlangen nach etwas, das ein Bedürfnis befriedigt, nicht jedoch eine Vorstellung von etwas. Punktabzug gab es auch deshalb, weil die hier beabsichtigte Differenzierung zwischen Wünsche und Bedürfnissen ohnehin recht anspruchsvoll für die Zielgruppe ist. Hinzu kommt, dass selbst die Autoren die Differenzierung nicht klar zum Ausdruck bringen. Schon die Arbeitsanweisung auf dem "Arbeitsblatt Bedürfnisse" passt nicht zur vorgegebenen Lösung (insbes. Aufgabe 1 - Nr.5). Auch für die Planungseinheit "Das Taschengeld" gab es Punktabzug. Die Umsetzung ist für Kinder, die kein Taschengeld bekommen problematisch. Das Problem ist von den Autoren erkannt worden. Es gibt jedoch kein praktikables Alternativangebot. Teilweise, insbesondere in den ersten Modulen "Wünsche und Geld" sowie "Taschengeld", ist die Umsetzung nicht 100%ig gelungen. Dennoch sind die Ansätze gut und das Material zur Unterstützung der Planung und Durchführung von Unterrichtseinheiten gut verwendbar.
Erscheinungsjahr
Autor/in
Prof. Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky, Dipl. Oecotroph. Marit Buddensiek
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte

Gesamtbewertung

Gut

Kurzinformationen:

Titel

Ich bin meine Zukunft - Kinder, Wünsche und Geld

Zielgruppe

Stufe

Preis

0,00 €