Title

Markt und Warentest

Markt + Warentest

Wie der informierte Käufer das Marktgeschehen beeinflusst

Auf über 180 Seiten werden im Material "Markt + Warentest" folgende Inhalte in sieben Kapiteln dargestellt: Der Markt, der Verbraucher am Markt, die Psychologie des Kaufs, Die Werbung, Hilfe bei Kaufentscheidungen, der vergleichende Warentest, mit Testergebnissen umgehen. Jedes Kapitel bietet zunächst Hintergrundinformationen, stellt tabellarisch drei Unterrichtsvorschläge vor und hält mögliche Arbeitsblätter und Materialien für die Umsetzung der Unterrichtsvorschläge bereit.

"Markt + Warentest. Wie der informierte Käufer das Marktgeschehen beeinflusst" ist ein umfassendes Material, das gelungen die Marktgeschehnisse und Verbraucherverhalten miteinander verknüpft. Das Material bietet Lehrkräften viele Anhaltspunkte für eine kritische Auseinandersetzung mit der Rolle des Verbrauchers.
Das Material ist inhaltlich gut strukturiert und bietet durch die klare Navigation einen schnellen Überblick über die Inhalte und mögliche Anregungen für den Unterricht.

Dennoch bietet das Material keine hinreichende Auseinandersetzung mit sozialen sowie ökologischen Konsequenzen  eigener Konsumhandlungen. Eine kritische Reflexion des Verbrauchsverhaltens bleibt aus. Selbst die von der Stiftung Warentest eingeführten CSR-Tests, die die soziale und ökologische Performance von Unternehmen analysiert, wird im Material nicht ausreichend integriert.

Leider wird das Material stark durch die Angebote der Stiftung Warentest geprägt. Für eine kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Verbrauchsverhalten wäre es begrüßenswert, wenn auch weitere unabhängige Verbraucherorganisationen und deren Bemühungen im Material Erwähnung finden.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Gut
Methodik-Didaktik:
Gut
Formale Gestaltung:
Sehr gut
Gesamtbewertung:
Gut
Ausführliche Bewertung
Das Material hat den Anspruch sowohl das Marktgeschehen als auch das Verbrauchsverhalten umfassend zu thematisieren. Da die thematischen Schwerpunkte dabei zum Teil weit auseinander gehen, kann dieser Anspruch nicht immer umgesetzt werden. Im Kapitel 1: Der Markt, wäre ein "Weniger" mehr gewesen. Die genannten Sachinformationen bleiben an der Oberfläche. Für eine profunde Auseinandersetzung mit dem Thema müsste ergänzendes Material hinzugezogen werden - Hinweise dazu bleiben jedoch aus. Was begrüßenswert ist, ist dass der Verbraucher stets im Vordergrund steht und thematisiert wird. Es stellt sich die Frage, ob dieses "Rahmenkapitel" in diesem Kontext hilfreich ist oder ein direkter Einstieg mit dem Verbraucher am Markt nicht zielführender ist. So variiert die inhaltliche Tiefe der Arbeitsblätter und Materialien auch erheblich: Sollen im Arbeitsblatt 1.3.1. verschiedene Wirtschaftsformen graphisch dargestellt werden, steht im Material 1.4.6. die Komplexität von Fusionen und dem Kartellamt im Vordergrund. Kapitel 2 zeigt einen eingeschränkten Blickwinkel auf Verbraucher. Es gilt, den Verbraucher zu schützen. Die Möglichkeit, dass der Verbraucher Rechte und Pflichten besitzt und dadurch auch als gesellschaftlich formender Akteur auftreten kann, tritt in den Hintergrund. Das Bild des Konsumentenbürger wird ebenfalls nicht thematisiert. Die Möglichkeit, dass Verbraucher als Konsument auch aktiv Bürgerrechte  und -pflichten wahrnehmen und gerade dadurch auch einen Einfluss auf die Politik haben dürfen. Kapitel 3 stellt die Psychologie des Kaufs in den Vordergrund. "Menschen haben Wünsche" beginnt das Kapitel. Aber sind es die ureigenen Wünsche der Menschen oder sind es die vermeintlichen Wünsche, die durch Unternehmen kreiert werden? Hier wäre eine kritischere Auseinandersetzung zwischen der Rolle von Verbrauchern und der Rolle von Unternehmen wichtig. Wie unterschiedliche Lebensstile einerseits durch verschiedene Bedürfnisse entwickelt werden und umgekehrt gestillt werden, wird nicht ausreichend angesprochen. Dadurch wird die Manipulation, die im Kauf möglich ist,  nicht hinreichend thematisiert. Eine stärkere Verknüpfung zu unterschiedlichen Lebensstilen wäre wünschenswert. Eine ähnlich kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Werbung in Kapitel 4, wäre für das Material bereichernd. Werbung macht einen Großteil des Alltags von Schülerinnen und Schülern aus. Hier könnte noch wesentlich stärker durch reale Erfahrungen, Markt- und Medienerkundungen die Omnipräsenz von Werbung kritisch thematisiert werden. Kapitel 5 soll Kaufentscheidungen für Verbraucher darstellen. Leider steht bereits hier die Stiftung Warentest sehr prominent im Vordergrund. Hier wäre es begrüßenswert, wenn neben der Verbraucherzentralen und dem vzbv auch weitere unabhängige Verbraucher- und Umweltorganisationen genannt werden, die ebenfalls wichtige kritische  Anregungen für Verbraucher bieten. Bereits hier beginnt der starke Fokus des Materials auf die Stiftung Warentest und der Produkttests. Weitere Möglichkeiten, wie Kaufentscheidungen abseits der StiWa Tests ermöglicht werden können, werden nicht genannt. Ähnliches gilt für Kapitel 6. In diesem Kapitel wird der Produkt- und Dienstleistungstest detailliert vorgestellt. Hier ist es begrüßenswert, dass sich die Schüler selber einen Test überlegen und durchführen sollten. Diese Unterrichtseinheit ragt insgesamt aus dem gesamten Material sehr positiv heraus. Kapitel 7 kann als zweiter Teil von Kapitel 6 verstanden werden. Hier wäre es begrüßenswert, wenn neben der Warentests auch andere Möglichkeiten dargestellt werden, wie Verbraucher sich kritisch mit der Produkt- und Dienstleistungswelt auseinandersetzen und auch das Konsumverhalten an sich hinterfragen können.
Erscheinungsjahr
2012
Autor/in
Birgit Heuser-Kempf, Dieter Heuser
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte