Title

Mensch und Mobilfunk

Unterrichtsmaterial für die Fächer Sozialkunde, Arbeits- und Wirtschaftslehre

Für die Unterrichtsbereiche Sozialkunde, Arbeits- und Wirtschaftslehre beleuchtet dieses in 5 Kapitel aufgegliederte Unterrichtsmaterial die Veränderung des Gesprächsverhaltens der Gesellschaft aufgrund des gestiegenen Wunsches nach Austausch. Es werden auch negative Folgen eines übermäßigen Handygebrauchs aufgezeigt (vor allem die Schuldenproblematik) und das Vertragswesen erklärt. Beim Thema "Umwelt und Mobilfunk" geht es um Elektroschrott und die Entsorgungsproblematik. Wie Mobilfunk die Wirtschaft insgesamt, aber auch das Arbeitsleben verändert, zeigt das folgende Kapitel. Auf kontroverse Ansichten und den Umgang mit Konflikten - vor allem im Bezug auf die Gefahr der Strahlung - wird im folgenden unter der Prämisse: Mitbestimmung und Meinungsbildung eingegangen. Arbeitsblätter, Lehrerinformationen und Internet-/ Buchtipps vervollständigen das Unterrichtswerk.

Das vorliegende Material wurde von der IZMF - einer Vertretung der Mobilfunknetzbetreiber - konzipiert und publiziert. Demzufolge kann das Material nur teilweise empfohlen werden und verlangt von der Lehrkraft eine kritische Beachtung der Inhalte. Problematisch ist, dass der Gebrauch des Handys als obligatorisches, wichtiges und alltägliches Medium suggeriert wird. Diese Maxime spiegelt sich in allen Kapiteln wieder. Eine Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen von Handy und SMS Gebrauch und der Handy/SMS Knigge ist durchaus sinnvoll. Im Kapitel "Schutzengel Handy?" Ist die Verwendung eines Handys u.a. im Notfall, bei Überwachungen und Spionage gut beschrieben. Die Problematik der Ortung eines Handys wird an Beispielen beleuchtet und mit Rollenspielen umgesetzt. Beim Thema "Schuldenfalle Handy" werden Tipps zum sparsamen Umgang mit dem Taschengeld gegeben, eine definitive Einschränkung des Handykonsums fehlt allerdings. Insgesamt ist das Unterrichtswerk sicher interessant gestaltet, allerdings aufgrund der gerichteten Intension, sollten in den Schulen andere, unabhängige Unterrichtsmaterialien bevorzugt werden.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Ausreichend
Methodik-Didaktik:
Gut
Formale Gestaltung:
Sehr gut
Gesamtbewertung:
Befriedigend
Ausführliche Bewertung
Das vorliegende Material wurde von den Mobilfunknetzbetreibern konzipiert und publiziert. Leider schimmert die Intension, die Interessen der Brancheninitiativen zu vertreten, in den Kapiteln durch. Vor dem Hintergrund, dass Produktwerbung nicht durch die Hintertüre mit dem Vorwand von Unterrichtsmaterialien eingeführt werden darf, kann dieses "Unterrichtsmaterial" nur teilweise empfohlen werden und verlangt von der Lehrkraft eine kritische Beachtung der Inhalte. Problematisch ist, dass vor allem durch rhetorische Kunstgriffe der Gebrauch des Handys dem Schüler als obligatorisches Medium unterstellt wird. Die Entwicklung der Telekommunikation als auch der Handy/SMS Knigge werden zwar interessant thematisiert, in den didaktischen Übungen allerdings folgt die Unterstellung, dass es Situationen gibt, die ein Handygebrauch obligatorisch machen. Im Kapitel "Schutzengel Handy?" ist die Verwendung eines Handys u.a. im Notfall gut beschrieben - hier auch die Problematik bezüglich der Überwachung, Spionage und Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Vor- und Nachteile der Ortung und des Gebrauchs der Mehrwertfunktionen eines Handys werden an Beispielen beleuchtet und mit Rollenspielen umgesetzt - eine didaktische Begleitung wird für die Lehrkraft leider nicht angeboten. Beim Thema "Schuldenfalle Handy" werden auch die Ursachen, wie Handysucht und "nicht mehr aufhören können" thematisiert, psychologisch aber nicht hinterfragt oder zur Diskussion gestellt. Empfehlungen zur Hilfestellung für die Lehrkraft wären hier sinnvoll. Die Tipps zum sparsamen Umgang des Taschengelds sind sicher richtig, eine definitive Einschränkung des Handykonsums fehlt allerdings. Die Checkliste: "Was tun bei Handyschulden" birgt durchaus diskrepante Aspekte - Jobben zum Zahlen der Handyrechnung oder bei höheren Schulden: den Gang zur Schuldnerberatungsstelle wird empfohlen - die Anzahl der SMS oder Gespräche zu reduzieren, fehlt jedoch und unterstreicht die o.g. Intention der Autoren. Überraschend die Problematik der Entsorgung mit dem "Grünen Punkt" (Duales System Deutschland) - letztendlich mit Hinblick auf die neuen Ökohandys, die besser recyclebar sind. Wichtig wäre hier freilich ebenfalls, die Herkunft der im Handy verwendeten Metalle zu thematisieren, die teils in ethisch sehr fragwürdigen Machenschaften in afrikanischen Minen von Kindern abgebaut werden. Zum Thema freie Meinungsbildung und Interessenskonflikte wird die Kontroverse bezüglich elektromagnetischer Felder bearbeitet. Zwar werden die Meinungsgruppen (Bürgern, Gemeinden, Medien, Justiz u.a.) sehr schön aufgelistet, um einer allzu kritischen Haltung jedoch gezielt vorzubeugen, wird klar voraus gestellt: "Einen Nachweis für die Gefährdung von Umwelt und Gesundheit durch elektromagnetische Felder gibt es - bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte - bis heute nicht." Objektiv ist diese Aussage nicht, denn vom Europäischen Umweltamt und anderen unabhängigen Institutionen werden durchaus gesundheitliche Beeinträchtigungen beschrieben. Selbst das Bundesamt für Strahlenschutz befürwortet, vorsorglich den Handygebrauch bei Kindern ausschließlich auf den Notfall zu reduzieren. Wie soll die Kontroverse von Schülern erkannt und bearbeitet werden, wenn eine Seite von vornherein als indiskutabel diskreditiert wird? Insgesamt ist das Unterrichtswerk sicher interessant gestaltet, allerdings aufgrund der gerichteten Intension, die nicht einfach zu durchschauen ist, sollten in den Schulen andere, unabhängige Unterrichtsmaterialien bevorzugt werden.
Erscheinungsjahr
2004
Autor/in
Redaktion Schulprojekt Mobilfunk
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte