Title

Verwaltung des Taschengeldes

"Verwaltung des Taschengeldes" beinhaltet einen Unterrichtsentwurf für zwei Doppelstunden für das Fach Informationswirtschaft an der Höheren Handelsschule. Nachdem in der ersten Unterrichtseinheit ein fiktives Haushaltsbuch über die Einnahmen und Ausgaben der Jugendlichen erstellt wird, geht es im weiteren Unterrichtsverlauf um das Einüben wesentlicher Datenbankfunktionen des Tabellenkalkulationsprogrammes Excel, die exemplarisch am Beispiel der Taschengeldverwaltung erarbeitet werden.

"Verwaltung des Taschengeldes" ist ein bedingt empfehlenswertes Material. Einerseits werden hier stark lehrerzentriert im fragend-entwickelndem Unterrrichtsgespräch wesentliche Datenbankfunktionen eines Tabellenkalkulationsprogrammes vermittelt. Fraglich ist jedoch die Verknüpfung mit dem Thema Taschengeld, da es sich hierbei lediglich um die Nutzung der Tabelle als Haushaltsbuch handelt, deren Nutzungsmöglichkeiten in der Unterrichtseinheit nicht diskutiert und reflektiert werden. Im Titel gibt es zwei inhaltliche Schwerpunkte: Verwaltung und Taschengeld - der Umgang mit Taschengeld bleibt jedoch in diesem Unterricht vollkommen unberücksichtigt.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Befriedigend
Methodik-Didaktik:
Mangelhaft
Formale Gestaltung:
Ausreichend
Gesamtbewertung:
Ausreichend
Ausführliche Bewertung
"Verwaltung des Taschengeldes" - der Titel der Unterrichtseinheit verbirgt ein insgesamt nur bedingt empfehlenswertes Material, da inhaltlich ausschließlich die Datenbankfunktionen des Tabellenkalkulationsprogrammes Excel den Schwerpunkt bilden. Die angekündigte Verknüpfung mit den Themenfeldern Taschengeld, Verschuldung, alltagsrelevantes Wissen für Jugendliche bleibt lediglich Beispiel für den Inhalt einer Tabelle. Nicht nur aus diesem Grund entspricht das Material nicht aktuellen didaktischen Anforderungen: Es wird durchgängig im fragend-entwickelndem Unterrichtsgespräch ein neuer Aspekt eingeführt, in Partnerarbeit eingeübt und anschließend präsentiert. Ergebnisse stehen fast immer schon fest, selbst für das zu erstellende Haushaltsbuch gibt es Lösungsvorschläge und Kategorien, die Ergebnisse vergleichbar machen sollen. Schülerinnen und Schüler haben keine Gelegenheit selbst Probleme zu lösen, Anwendungen zu entdecken oder die eigene Lebenswelt (eigene Einnahmen und Ausgaben) zu reflektieren. Die Verknüpfung zwischen den Möglichkeiten eines Tabellenkalkulationsprogrammes und des individuellen Umgangs mit Geld, insbesondere den "Vorstellungen von den Kosten einer eigenen Haushaltsführung" bleibt die Unterrichtsplanung schuldig. Vor- und Nachteile einer solchen Haushaltsführung bleiben vollkommen unreflektiert, genauso wie die Reflexion eigener Ein- und Ausgaben im Unterrichtsablauf fehlt. Fraglich bleibt, ob es so zu einem Transfer der erlernten Kompetenzen in Bezug auf Datenbankfunktionen in das "laut Experten beklagte mangelnde Alltagswissen" der Schülerinnen und Schüler kommen wird.
Erscheinungsjahr
2003
Autor/in
Barbara Nikolai
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte

Gesamtbewertung

Ausreichend