Skip to content

Cybermobbing

Cybermobbing
CybermobbingBildquelle: VZnet Netzwerke Ltd. schülerVZ
Arbeitsmappe 5 der SchülerVZ-Lehrmaterialien
VZnet Netzwerke Ltd. schülerVZ, 2012
Gesamtbewertung:C
Gesamturteil:

Befriedigend

Tabs

Expertenbewertung
Indikatoren Einzelbewertungen
Fachlicher Inhalt: 
D

Ausreichend

Methodik-Didaktik: 
B

Gut

Formale Gestaltung: 
A

Sehr gut

Gesamtbewertung: 
C

Befriedigend

Ausführliche Bewertung: 

Das Material bietet einen ausführlichen Workshop-Leitfaden, der auf Anfrage auch vom schülerVZ Media Education-Team in der Schule durchgeführt werden kann.
Für Lehrerinnen und Lehrer bietet das Material einen umfassenden Pool an Links zu diversen seriösen Websites, die sich mit der Thematik Medienkompetenz und insbesondere Cybermobbing auseinandersetzen.
Für den durchgeplanten Unterrichtsverlauf stehen Arbeitsblätter und Links zur Verfügung. Bei ausreichend zur Verfügung stehenden Computern, sowie die Möglichkeit einen Videoclip im Netz zu sehen, können die ersten beiden Unterrichtsbausteine selbstständig von den Lernenden bearbeitet werden. Zur Reflexion und Kontrolle stehen der Lehrperson für das gesamte Material sehr ausführliche Lösungsvorschläge und detaillierte Diskussions-Leitfragen für ein Gespräch im Plenum zur Verfügung.
Die Lernziele bzw. die zu erwerbenden Kompetenzen werden für den Bereich der Handlungskompetenzen in konkreten Problemsituationen formuliert, Problemlösestrategien stehen hierbei im Mittelpunkt. Ausgehend von der Lebenssituation vieler Jugendlicher, in der soziale Netzwerke eine nicht unerhebliche Rolle spielen, findet eine handlungsorientierte Auseinandersetzung mit verschiedenen Rollen, Beweggründen und Folgen in Mobbing-Situationen statt. Um die hieraus gewonnen Erkenntnisse in den Lebensalltag zu integrieren, werden schließlich Handlungsvorschläge und Gruppenregeln gemeinsam entwickelt.
Die Bausteine bauen systematisch aufeinander auf, es ist aber auch durchaus möglich, beispielsweise nur die Auseinandersetzung mit den Straftatbeständen und der rechtlichen Regelungen des(Cyber-) Mobbings zu bearbeiten.
Der Umgang mit schwierigen Situationen aufgrund persönlicher Erfahrungen wird in den Ermessensspielraum der einzelnen Lehrperson gestellt, beispielhaft wird auf das Arbeiten mit Fallbeispielen aus der Vogelperspektive verwiesen. Die Bedeutung von sozialen Netzwerken bzw. vor allem schülerVZ im Kontext von Cybermobbing wird nicht hinreichend kritisch bearbeitet, hier kommt dem System eher eine randständige Position zu, für Fälle von Cybermobbing wird eher auf technische Lösungsmöglichkeiten seitens der User und auf Meldungen an den "Support" verwiesen. Hier wäre eine kritische Betrachtung einer mediatisierten Kindheit und Jugend insgesamt wünschenswert, sowie eine Sensibilisierung für den Umgang mit sozialen Netzwerken, also auch schülerVZ.  Daher wird das Material insgesamt mit befriedigend bewertet.

Bewertungsdatum: 
30.04.2012
Hinweise zum Bewertungsraster

Seit Januar 2013 werden alle neu aufgenommenen Materialien nach einer evaluierten Fassung des Bewertungsrasters beurteilt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Bewertungskriterien des VZBV.

Zurück zur Liste