Skip to content

Konsum und Lebensstil: Wirtschaftserziehung und VerbraucherInnenbildung

Unterrichtsbeispiele für die Sekundarstufe I
Zentrum polis - Politik Lernen in der Schule (im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Österreich), 2010
Gesamtbewertung:B
Gesamturteil:

Gut

Tabs

Expertenbewertung
Indikatoren Einzelbewertungen
Fachlicher Inhalt: 
C

Befriedigend

Methodik-Didaktik: 
B

Gut

Formale Gestaltung: 
A

Sehr gut

Gesamtbewertung: 
B

Gut

Ausführliche Bewertung: 
Das vorliegende Heft ist eine Ausgabe der in Österreich erscheinenden Zeitschriftenreihe "polis aktuell", welche ausgewählte Schwerpunkte zur Wirtschaftserziehung und VerbraucherInnenbildung thematisiert. Ziel dieser Ausgabe ist, dass Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 7 sich mit Fragen zu Konsum und Lebensstil auseinandersetzen und Kompetenzen für bewusste Kaufentscheidungen entwickeln. Die Themenwahl der Unterrichtseinheiten ist dabei breit gefasst und spricht dabei die für die Verbraucherbildung relevanten Bereiche Finanzkompetenz, Medienkompetenz, Nachhaltiger Konsum und Ernährung an. Insgesamt bietet das Heft gute Anregungen und Ideen, in Themen einzusteigen und erste relevante Fragen zu diskutieren, bei denen die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen mit einbringen können. Insbesondere die methodisch-didaktischen Vorschläge sind vielfältig und abwechslungsreich, dabei handlungsorientiert und auf die Alltags- und Lebenswelt der Jugendlichen bezogen. In diesem Zusammenhang werden Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt, Meinungen auszutauschen und erste Handlungskonsequenzen abzuleiten. Wie jedoch können die für die Verbraucherbildung relevanten Kompetenzen angesprochen werden, wenn notwendiges Faktenwissen teilweise zu kurz kommt? Denn dieses ist für Diskussionen und Gruppenarbeiten, bei denen die Schülerinnen und Schüler fundierte Urteils- und Handlungskompetenzen entwickeln sollen, unverzichtbar. Hier zeigen sich die Defizite des Materials. In der Einleitung wird zwar darauf verwiesen, dass bewusst auf längere theoretische Texte verzichtet wurde, damit die Vorschläge direkt im Unterricht einsetzbar sind. Das ist tatsächlich machbar, wenn es zu Beginn einer Stunde darum geht, persönliche Meinungen und Assoziationen zu sammeln und zu diskutieren, z. B. beim A-Z Wissensarchiv zum Handy oder bei der Frage "Welcher Geldtyp bin ich?". Das geht auch, wenn kleine Rechenaufgaben durchgeführt werden oder Werbeslogans erkannt werden sollen. Schwierigkeiten ergeben sich aber bei Themen, bei denen entsprechendes Faktenwissen entweder vorausgesetzt wird oder in der Stunde erarbeitet werden müsste. Das trifft z. B. zu bei der Unterrichtsstunde "Biofairnal", in der Bio- und Fair-Trade-Produkte im Mittelpunkt stehen. Ohne grundlegendes Wissen bleiben die Diskussionen und Übungen an der Oberfläche bzw. eine tiefergehende Auseinandersetzung ist nur mithilfe anderer Quellen und Materialien möglich (wofür die vielen Links und weiterführenden Quellen hilfreich sind). Abschließend kann zusammengefasst werden, dass in den Unterrichtseinheiten, in denen kein zusätzliches Faktenwissen benötigt wird, die vorgeschlagene Stunde sofort umgesetzt werden kann. Dies gelingt vor allem, weil die Kopiervorlagen schülerbezogen und ansprechend gestaltet sind. Zur besseren und schnelleren Übersicht über die Themen und Unterrichtseinheiten für die Lehrenden ist ein Inhaltsverzeichnis zu empfehlen.
Bewertungsdatum: 
15.01.2014
Hinweise zum Bewertungsraster

Seit Januar 2013 werden alle neu aufgenommenen Materialien nach einer evaluierten Fassung des Bewertungsrasters beurteilt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Bewertungskriterien des VZBV.

Zurück zur Liste