Skip to content

Umwelterziehung und Nachhaltigkeit

Fächer verbindendes Arbeiten im Schulgarten
Fächer verbindendes Arbeiten im SchulgartenBildquelle: Kultusministerium Baden-Württemberg
Fächer verbindendes Arbeiten im Schulgarten Sekundarstufe - Heft 2
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz & Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Baden-Württemberg, 2011
Gesamtbewertung:B
Gesamturteil:

Gut

Tabs

Expertenbewertung
Indikatoren Einzelbewertungen
Fachlicher Inhalt: 
B

Gut

Methodik-Didaktik: 
B

Gut

Formale Gestaltung: 
B

Gut

Gesamtbewertung: 
B

Gut

Ausführliche Bewertung: 
Das Material umfasst ein großes Oberthema "Arbeiten im Schulgarten" mit Hilfe dessen, sowohl Produktions- und Umweltbedingungen als auch Konsumaspekte aufgegriffen werden. Dabei werden vier thematische Bereich behandelt. "Das Fundament des Gartens: Der Boden" greift sehr gut die Basis jeglicher Produktion und somit auch Leben auf und thematisiert die Bedeutung des Bodens. Daran anschließend wird das Thema "Wie kommt die Suppe in die Tüte" behandelt und soll den Bogen zwischen traditionellem Nahrungsmittelanbau und Nahrungsmitteln wie "Tütensuppe" expemplarisch darstellen. Hier bleibt das Material im Vergleich zu den anderen Bereichen eher oberflächlich. Vertiefungen müssen selber erarbeitet werden. Daran anschließend wird sehr detailliert die Bedeutung der Honigbiene für die Umwelt aber auch als Nahrungslieferant dargestellt. Abschließend wird der Nutzgarten anhand des "Beerengartens" kurz vorgestellt. 1) Das Fundament des Gartens: Der Boden Der Themenbereich bietet einen sehr guten inhaltlichen und methodischen Einstieg, um für "Boden" als Grundlage allen Lebens sensibilisiert zu werden. Von der Altersgruppe her werden eher der 5. bis 7. Jahrgang angesprochen. 2) Wie kommt die Tüte in die Suppe? Leider wird hier der Bezug zum gesamten Thema nicht hinreichend erläutert, so dass der Themenbereich aus dem Unterrichtsmaterial heraus fällt. Zudem werden hier im Vergleich zu den anderen Themenbereichen grobe Lernanregungen gegeben und keine konkreten Aufgaben. Die vielfältigen Anregungen müssen von den Lehrenden in konkrete Aufgaben selber integriert werden. 3) Faszination Honigbiene Die Bedeutung der Honigbiene für den Garten aber auch für die Biodiversität an sich, wird sehr gut dargestellt. Insbesondere das Projekt bzw. Arbeitsgemeinschaft ein eigenes Bienenvolk zu begleiten und zu pflegen ist sehr lehrreich und sinnvoll. Das Projekt ist auch für ältere Jahrgänge sehr gut nutzbar. 4) Naschen im Beerengarten Hier wird eine kurze Abrundung gegeben, um auch auf die Ernte und somit Nahrung aus dem Garten einzugehen. Das Kapitel bleibt sehr kurz. Hier hätte noch eine stärkere Verknüpfung zum Nutzgarten an sich gezogen werden können und somit auch zur Verbraucherbildung und Ernährung. Insgesamt unterscheiden sich somit die vier Themenbereiche in ihrer Qualität. Insgesamt bietet das Material aber gute Anregungen sowie Hintergrundinformationen.
Bewertungsdatum: 
29.10.2013
Hinweise zum Bewertungsraster

Seit Januar 2013 werden alle neu aufgenommenen Materialien nach einer evaluierten Fassung des Bewertungsrasters beurteilt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Bewertungskriterien des VZBV.

Zurück zur Liste