Title

Schüler als Konsumenten

Was Jugendliche über Wirtschaft wissen sollten

Bei dem Heft "Schüler als Konsumenten - was Jugendliche über Wirtschaft wissen sollten" handelt es sich um ein Unterrichtsmaterial zu Fragestellungen ökonomischer Bildung. Ziel ist es, Fachlehrerinnen und Fachlehrern als auch fachfremd unterrichtenden Fachkräften didaktisch aufbereitetes Material an die Hand zu geben, welches sofort im Unterricht eingesetzt werden kann und handlungsorientiertes Lernen ermöglicht. Dazu werden die Jugendlichen in der Rolle als Konsumenten in den Fokus gerückt und "grundlegende und für Jugendliche besonders relevante Themen angesprochen und vertieft." (S. 3). Diese sind beispielsweise die Erarbeitung ausgewählter Grundlagen der Wirtschaft (Geld, Bedürfnisse, Güter), die Analyse von Werbeanzeigen und die Durchführung eines eigenen Produkttests.

Das Unterrichtsmaterial bietet auf insgesamt 56 Seiten Hinweise für die Lehrkraft zum Einsatz der Reihe im Unterricht, Kopiervorlagen und Material zu den Themen, zusätzliche Vorlagen für ein Spiel und eine Leistungsüberprüfung sowie einen abschließenden Lösungsteil.

Die Grundidee des Arbeitsheftes "Schüler als Konsumenten - was Jugendliche über Wirtschaft wissen sollten" ist es, Lehrerinnen und Lehrern für den Unterricht im Bereich ökonomischer Bildung Material anzubieten, welches methodisch-didaktisch durchdacht aufbereitet und sofort im handlungsorientierten Unterricht eingesetzt werden kann. Diesem Anspruch wird das vorliegende Material gerecht, zumal die Themen gut gewählt, die Einheiten und Arbeitsblätter sehr abwechslungsreich gestaltet sind und für einen zielgruppenspezifischen Einsatz mehrere Variationen und Abwandlungen angeboten werden. Sehr positiv fällt dabei die starke Unterstützung der Lehrkraft durch umfangreiche didaktische Hinweise und einen sehr übersichtlichen Lösungsteil auf. Was den "schnellen" Einsatz im Unterricht jedoch hemmen kann und eine aufwändigere Einarbeitung erfordert, ist eine starke Textlastigkeit im Lehrerteil sowie eine teilweise unübersichtliche Strukturierung.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Gut
Methodik-Didaktik:
Gut
Formale Gestaltung:
Gut
Gesamtbewertung:
Gut
Ausführliche Bewertung
Mit dem Heft "Schüler als Konsumenten" wird ein Unterrichtsmaterial präsentiert, welches sich in das Angebot unzähliger Materialien zum Thema ökonomische Bildung reiht - und dennoch einen Mehrwert für Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler darstellt. Was dieses Heft von vielen anderen Materialien unterscheidet, ist die Auswahl der Themen auf einige wenige, die dann - fachlich korrekt und methodisch-didaktisch durchdacht aufbereitet - sofort im Unterricht behandelt werden können. Positiv ist dabei auch der Fokus, der auf die Jugendlichen als Konsumenten, also als Verbraucher, gelegt wird. Mit dieser eingenommenen Perspektive wird ökonomische Bildung nicht wie üblich reduziert auf das Thema Finanzkompetenz, bei dem z. B. der Umgang mit Geld, die Vermeidung von Schulden und der Zahlungsverkehr im Mittelpunkt stehen. Vielmehr wird hier ein ganzheitlicher Ansatz ermöglicht mit Blick auf den Jugendlichen als (je nach Alter) verantwortlichen Akteur im Wirtschaftsgeschehen. Wie im Vorwort versprochen ist die Unterrichtsreihe - was die Methodik und die Arbeitsformen betrifft - in ihren Einheiten und Bausteinen tatsächlich sehr abwechslungsreich gestaltet. Auch das Verhältnis von eher abstrakten und theoretischen Inhalten wie z. B. das ökonomische Verhaltensmodell und die Rollen von Konsumenten und Produzenten zu handlungsorientierten Einheiten wie z. B. einem Tabu-Spiel Wirtschaft oder der Analyse einer Werbeanzeige ist sehr gut gelungen. Besonders hervorzuheben sind dabei die von der Stundenzahl her umfangreichsten Einheiten "Grundlagenwissen zum Thema Wirtschaft", welches in drei möglichen Varianten angeboten wird, und das Projekt "test-Heft", bei dem in Anlehnung an die Tests der Stiftung Warentest ein eigener Test vorbereitet, durchgeführt und dokumentiert wird. Aber auch aus einer weniger aufwändigen Analyse von Werbeanzeigen anhand vorgegebener Fragen und dem Sich-Bewusstmachen, welche Faktoren das Konsumentenverhalten beeinflussen, ergeben sich interessante Ergebnisse. Eine Einschränkung bleibt jedoch: Was diese Ergebnisse für den Jugendlichen selbst bedeuten, welche Konsequenzen sie in ihrem alltäglichen persönlichen Konsumverhalten daraus ziehen und wie sie sich vor Werbung vielleicht auch "schützen" können, wird vielleicht in den Diskussionen thematisiert. In der konkreten Aufgabenstellung als auch in den Hinweisen für die Lehrkraft finden sich dazu keine expliziten Hinweise. Auch wird leider nicht deutlich, aus welchem Grunde das ökonomische Verhaltensmodell eingeführt wird. Abgesehen davon, dass der Informationstext einen zu hohen Abstraktions - und Schwierigkeitsgrad für Schülerinnen und Schüler der Sek. I aufweist und die Begriffe Restriktionen und Präferenzen ohne Beispiele nicht eingeordnet werden können, erklärt das Verhaltensmodell menschliches Entscheidungsverhalten nur auf theoretischer Ebene. Und dies aus der Fragestellung heraus, inwiefern Restriktionen verändert werden müssen um intendierte Verhaltensveränderungen zu erreichen - z. B. bei einem erwünschten nachhaltigen Konsum oder umweltschützendem Verhalten. Bemerkenswert an diesem Heft sind die sehr umfangreichen Informationen und didaktischen Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Auf 16 Seiten werden dabei sehr konkret der Ablauf der Einheiten, mögliche Schwierigkeiten, die methodischen Variationen etc. beschrieben und permanent Verweise auf die dazugehörenden Materialien gegeben. Diese Vorzüge gereichen jedoch trotz hohen Nutzens für Lehrerinnen und Lehrer gleichsam zum Nachteil, denn die starke Textlastigkeit über Seiten hinweg erschwert die Übersichtlichkeit und eine schnelle Erschließbarkeit der Inhalte. Eine im Sinne einer besseren Lesbarkeit veränderte Aufbereitung, bei der auch die hier fehlenden Ziele explizit aufgenommen werden könnten, würde den Nutzen des Heftes stark erhöhen. Abschließend kann festgehalten werden, dass das Material trotz der geringen Einschränkungen gut durchdacht und damit auch zu empfehlen ist. Würde in einer folgende Auflage der "Schüler als Konsument" noch stärker als übergeordnete Problemstellung verstanden werden, könnten auch die daraus entstehenden Fragestellungen noch gezielter behandelt und die Konsequenzen für den Alltag Jugendlicher abgeleitet werden.
Herausgeber
Erscheinungsjahr
2012
Autor/in
Jennifer Kriebitzsch
Reihe
Preis
16.75 €
ISBN
978-3-403-10071-3
Materialformat