Title

Medienkunde 2015

Dieses Material behandelt auf 170 Seiten alle wichtigen Bereiche der Medienlandschaft - mit Hintergrundinformationen und didaktischen aufbereiteten Arbeitsaufgaben. Zielgruppen sind die Oberstufe und die Lehrkräfte selbst - Ziel ist vor allem die Omnipotenz der Medien zu durchleuchten (Print bis Online) und hierbei ein eigenes Meinungsbild zu erlangen, das bewusst und verantwortungsvoll aus dem Informationsgehalt der Quellen entwickelt werden kann. Textanalysen, Journalistische Darstellungsformen bis hin zum Aufbau einer Wochenzeitung werden sowohl für Print als auch Online Medien analysiert. Auch problematische Faktoren wie sog. Abzocke und Urheberrecht im Internet sind Schwerpunkte. Es liegt eine CD- Rom mit interaktiven Arbeitsblättern bei.

Dieses sehr empfehlenswerte Material behandelt auf 170 Seiten alle wichtigen Bereiche der Medienlandschaft - mit fachlich prägnanten Hintergrundinformationen und didaktischen aufbereiteten Arbeitsaufgaben. Ziel ist vor allem die Omnipotenz der Medien zu durchleuchten (Print bis Online) und hierbei ein eigenes Meinungsbild zu erlangen, das bewusst und verantwortungsvoll aus dem Informationsgehalt der Quellen entwickelt werden kann.

Rhetorisch klug und sachlich werden große Bereiche journalistischer Darstellungen für den Lernenden verständlich erklärt und anhand realer Beispiele aus unterschiedlichen Zeitungen Vergleiche angestellt. Das interaktive Begleitmaterial (CDRom) ist sehr hilfreich. Immer wieder werden mit Rollenspielen und fiktiven Situationen die Schüler zum Nachdenken, Entscheiden und Umsetzen angeregt - so wird der theoretisch trockene Stoff zu einer abwechslungsreichen Unterrichtsaktion.

Alles in Allem ein sehr schönes, inhaltsreiches Unterrichtswerk, das viel mehr Substanz birgt, als die Lehrkraft umsetzen kann und insofern sogar als Nachschlagewerk zum Thema Medienkunde genutzt werden kann.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Sehr gut
Methodik-Didaktik:
Sehr gut
Formale Gestaltung:
Sehr gut
Gesamtbewertung:
Sehr gut
Ausführliche Bewertung
Dieses sehr empfehlenswerte Material ist spannend und vielfältig gestaltet. Auf 170 Seiten werden alle wichtigen Bereiche der Medienlandschaft behandelt - mit fachlich prägnanten Hintergrundinformationen und didaktischen Arbeitsaufgaben. Zielgruppen sind die Oberstufe und die Lehrkräfte selbst - Ziel ist vor allem die Omnipotenz der Medien zu durchleuchten (Print bis Online) und hierbei ein eigenes Meinungsbild zu erlangen, das bewusst und verantwortungsvoll aus dem Informationsgehalt der Quellen entwickelt werden kann. Rhetorisch klug und sachlich werden große Bereiche journalistischer Darstellungen für den Lernenden verständlich erklärt und anhand realer Beispiele aus unterschiedlichen Zeitungen Vergleiche angestellt. Um Medien zu Durchleuchten, muss deren Aufbau verstanden werden - hierzu werden Printprodukte und Onlinemedien charakterisiert und mithilfe von, auf der beiliegenden CD-Rom verfügbaren, interaktivem Begleitmaterial im Unterricht geübt. Immer wieder werden mit Rollenspielen und fiktiven Situationen die Schüler zum Nachdenken, Entscheiden und Umsetzen angeregt - so wird der theoretisch trockene Stoff zu einer abwechslungsreichen Unterrichtsaktion. Das Unterrichtswerk bietet anhand zahlreicher Medientexte praktische und theoretische Übungen zur sprachlichen Analyse an - mit Klausurvorschlägen und Lösungen. Sowohl inhaltliche, rhetorische Merkmale und Syntax eines Artikels sollen herausgearbeitet, als auch psychologische Aspekte akzentuiert werden. Sogar die Platzierung des Artikels in der Zeitung wird begutachtet, um die Zielsetzung/ Absicht des Redakteurs zu erfassen. Hierbei wird auch die Selektion von Informationen durch die Autoren analysiert und folgend die ungleichartige Rekonstruktion eines Ereignisses in diversen Medien erkannt. Interessant ist die Gegenüberstellung von Reichweite und Auflagenhöhe nationaler und internationaler Pressemedien zum Fernsehen, Internet und Hörfunk. Chancen und Risiken vom Internet bilden ein eigenes Kapitel, wobei vor allem die rasante Entwicklung von Onlinemedien als Konkurrenz zu Printprodukten zu diskutieren ist - hinführend zur Thematisierung auf die firmeneigene Produktion: ZEIT online. Vielleicht nicht anders zu erwarten ist freilich, dass auch in diesem umfangreichen Unterrichtsmaterial die Intension zur Bekanntmachung der ZEIT nicht unberücksichtigt bleibt. Die Verwendung der Zeitung ZEIT im Klassensatz, Freiexemplare und Unterrichtsmodelle, die sich vorzugsweise an ZEIT- Artikel orientieren (Erstellung einer Wochenzeitung u.a.), belegen auch den Werbecharakter dieses Materials. Leider wurde auf 4 Seiten auch Fremdwerbung aufgenommen (u.a. Smartpens, Flugsicherung und Smarttech) - was in einem Unterrichtswerk nichts zu suchen hat. Das Kapitel zum Urheberrecht ist spannend und wichtig, hier werde auch Fragen zu Copyrights und Plagiaten behandelt. Themennah auch die Rechte, Pflichten und berufsethische Ansätze in der Medienwelt, sowie die Sorgfaltspflicht der Journalisten. Alles in Allem ein sehr schönes, inhaltsreiches Unterrichtswerk, das viel mehr Substanz birgt, als die Lehrkraft umsetzen kann und insofern sogar als Nachschlagewerk zum Thema Medienkunde genutzt werden kann.
Erscheinungsjahr
Autor/in
Nicole Mai (Projektleitung) - Redaktion Mark Spörrle
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte