Title

Fit fürs eigene Geld: mit dem Einkommen auskommen

Das Unterrichtsmaterial "Fit  fürs eigene Geld - mit dem Einkommen auskommen" basiert auf  dem Grundgedanken, dass "selbständiges Wirtschaften heute hohe Anforderungen an Finanzwissen und Konsumkompetenz des Einzelnen [stellt]" (S. 6). Jugendliche und junge Erwachsene sollen auf mögliche ökonomischen Herausforderungen vorbereitet werden, die mit dem Übergang in eine Ausbildung verbunden sind: das erste Gehalt, eine erste Wohnung, feste monatliche Ausgaben, die Finanzierung eines Autos und die Möglichkeiten der Erfüllung sämtlicher Wünsche, sobald die Volljährigkeit erreicht ist. Für die Bearbeitung dieser Themen werden 5 Module mit einer einheitlichen Struktur (Einleitung, Unterrichtsverlauf und Kopiervorlagen) sowie ein Film auf DVD angeboten.

Modul 1: Wünsche und Bedürfnisse
Modul 2: Budget- und Finanzplanung
Modul 3: Kompaktwissen rund um die Bank
Modul 4: Sparen leicht gemacht
Modul 5: Krisen meistern – Zukunft planen

Mit den Materialien "Fit  fürs eigene Geld - mit dem Einkommen auskommen" bietet das Verbraucherministerium NRW wichtige Unterstützung für die Schuldenpräventionsarbeit in allgemein bildenden und beruflichen Schulen an.  Jugendliche und junge Erwachsene sollen damit auf die ökonomischen Herausforderungen vorbereitet werden, die mit dem Übergang in eine Ausbildung verbunden sind: das erste Gehalt, eine erste Wohnung, feste monatliche Ausgaben, die Finanzierung eines Autos und die Risiken der Verschuldung. Die Materialien überzeugen dabei fast durchgängig - durch die ansprechende Aufbereitung relevanter Themenbereiche in den 5 Modulen in Form von Arbeitsblättern für die Lernenden sowie durch die zielgruppen-, handlungs- und lebensweltbezogenen Vorschläge und Alternativen zur unterrichtlichen Bearbeitung. Neben einer ausgeprägten methodisch-didaktischen Vielfalt zeichnen sich die vorliegenden Materialien zudem durch die übersichtlichen und ausführlichen Hinweise für die Lehrenden aus.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Sehr gut
Methodik-Didaktik:
Sehr gut
Formale Gestaltung:
Gut
Gesamtbewertung:
Sehr gut
Ausführliche Bewertung
Die Materialien "Fit fürs eigene Geld: mit dem Einkommen auskommen" thematisieren u. a. die ersten materiellen Wünsche und Bedürfnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die eigene Budgetplanung, die Möglichkeiten des Zahlungsverkehrs und der Geldanlage sowie die Risiken der Verschuldung. Basierend auf dem übergeordneten Ziel, dass  "nur Jugendliche mit einer umfassenden ökonomischen Bildung fähig [sind], ihre private, berufliche und gesellschaftliche Lebenssituation zu meistern und wichtige wirtschaftliche Entscheidungen kompetent zu treffen" (S. 7) wird dem Material der Anspruch zugeschrieben, durch seinen Einsatz einen Beitrag zur Schuldenprävention zu leisten.  In der Tat wird durch die Themenwahl als auch durch die Aufbereitung in den fünf Modulen ein Angebot bereitgestellt, welches für die Zielgruppe eine i. d. R. hohe Relevanz hat und sich auf die realen Lebens- und Erfahrungswelten der jungen Erwachsenen bezieht. Insbesondere die Fragestellungen rund um das erste Gehalt, der ersten Wohnung, der festen monatliche Ausgaben, der Finanzierung eines Autos und der Möglichkeiten der Erfüllung sämtlicher Wünsche, sobald die Volljährigkeit erreicht ist, sprechen die Interessen jugendlicher Schülerinnen und Schüler als auch junger Erwachsener an. Die Beschäftigung mit Sparprodukten, mit der Riester-Rente oder dem Ablauf der Privatinsolvenz dagegen ist erst dann relevant, wenn z. B. junge Auszubildende einen weiteren Schritt in die Selbstständigkeit machen und mit anderen Fragen und Problemen konfrontiert werden als jüngere Schülerinnen und Schüler. Der Heterogenität der Zielgruppe und der damit einhergehenden Notwendigkeit einer bedürfnisgerechten unterrichtlichen Differenzierung wird mit dem Aufbau der Materialien in Modulform Rechnung getragen. Was darüber hinaus positiv auffällt - und das betrifft die methodisch-didaktische Ausrichtung - sind die Alternativen, die zur Bearbeitung einer Lerneinheit angeboten werden und damit weitere Anpassungen an die speziellen Interessen und Vorkenntnisse der Lernenden ermöglichen. Hervorzuheben ist auch, dass die Lernenden tatsächlich eigene und reale Erfahrungen mit dem Lerngegenstand machen können, sofern es möglich ist. So sollen sie beispielsweise Möglichkeiten einer konkreten Sparanlage vor Ort bei Banken und Sparkassen erfragen und anschließend mit einem Online-Angebot vergleichen, und mittels einer Internetrecherche sollen - alternativ zu den im Arbeitsblatt vorgegeben Kosten eines Autos - unterschiedliche Kostenarten und -höhen ermittelt werden. Zudem kennzeichnet eine ausgeprägte methodisch-didaktische Vielfalt die Materialien (Expertenbefragung, Rollenspiel, Fallbeispiel etc.), wobei die Auswahl in einigen Fällen zu hinterfragen ist. So ist das Brainstorming zum Thema "Welche Zahlungsmöglichkeiten kennt Ihr? Welche nutzt Ihr selbst?" (S. 86) eigentlich nur eine Abfrage, und das Erstellen eines Glossars aus den bereits kompakt dargestellten Informationen zum Zahlungsverkehr ermöglicht keinen Lernzuwachs. Aus fachlicher Perspektive bieten die Materialien durchgängig wichtige und umfassende Informationen an, die den Schülerinnen und Schülern die korrekte und ausführliche Bearbeitung der Aufträge ermöglicht. Die Aufgabe zum Magischen Dreieck allerdings geht über den eigentlichen Zweck der Darstellung von Zielkonflikten mithilfe eines Dreiecks hinaus (S. 126). Ein Abtragen von Graden an Liquidität, Rentabilität und Sicherheit vergleichbar mit den Achsen eines Diagramms ist willkürlich und führt zu keinem übereinstimmenden Ergebnis. Die Gestaltung der Materialien ist sehr ansprechend - die Arbeitsblätter und Vorgaben zum Ablauf sind grundsätzlich einheitlich und sehr detailliert - und bzgl. der Struktur ist eine sinnvolle Gliederung zu erkennen. Durch die kommentarische Aufbereitung der Module wird es den Lehrenden ermöglicht, die Materialien ohne große Vorbereitungszeit einzusetzen. Die hohe Strukturiertheit führt aber auch dazu, dass der Umfang der Materialien unnötig vergrößert wird und wichtige Informationen zu einer Lerneinheit auf zwei Seiten verteilt zu finden sind, die problemlos auf einer Seite unterzubringen sind. Insgesamt gelingt es dem vorliegenden Unterrichtsmaterial sehr gut, die wichtigen Fragestellungen zum Thema "Mit dem Einkommen auskommen" zusammenfassen und zielgruppenorientiert aufzubereiten. Trotz der oben genannten Einschränkungen kann der Einsatz dieser Materialiensammlung einen wichtigen Beitrag zur finanziellen und ökonomischen Bildung Jugendlicher und junger Erwachsener leisten.
Herausgeber
Erscheinungsjahr
2008
Autor/in
Arbeitsgruppe des „Netzwerks Finanzkompetenz NRW
Reihe
Preis
ISBN
Materialformat
Schlagworte