Skip to content
Verbraucherbildung ist Lernen fürs Leben

„Verbraucherbildung muss bundesweit im Unterricht verankert werden“

Die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz macht sich seit ihrer Gründung im Jahr 2010 für mehr Verbraucherbildung an Deutschlands Schulen stark. Warum sich die Stiftung diesem Thema widmet, wie sie sich dafür einsetzt und was sie sich für die Zukunft wünscht, erklärt deren Geschäftsführerin, Dr. Melanie Weber-Moritz, im Interview.

20.07.2016 | Meldungen

Bildung in der digitalen Welt: vzbv sieht Bund und Länder in der Pflicht

Digitalisierung macht auch vor der Schule nicht Halt…

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., vzbv, hat Stellung zur von der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) vorgelegten Strategie zur „Bildung in der digitalen Welt“ bezogen. Die Verbraucherschützer begrüßen den Ansatz, sehen aber noch erhebliche Lücken – die sie auch selbst zu schließen suchen. 

18.07.2016 | Verbraucherwissen

„Apps werden herkömmlichen Unterricht mehr und mehr ergänzen“

In der Reihe "Fünf Fragen an ..." interviewt der vzbv Experten zur Verbraucherbildung.

Was taugen für Schule und Unterricht konzipierte Apps? Handysektor.de, ein werbefreies Infoportal für Jugendliche, geht dieser Frage nach und hat bereits etliche der Mini-Programme für das Smartphone getestet. Redaktionsleiter Markus Merkle erklärt im Interview, was dabei herausgekommen ist und was er für die Zukunft erwartet.

 

11.07.2016 | Verbraucherwissen

„Neuer Bildungsplan bietet riesige Chancen für die Verbraucherbildung“

In der Reihe "Fünf Fragen an ..." interviewt der vzbv Experten zur Verbraucherbildung.

An den Schulen Baden-Württembergs wird die Verbraucherbildung ab kommendem Schuljahr nach und nach als sogenannte Leitperspektive fest in den Unterricht aller Fächer und Stufen verankert. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg unterstützt dies mit der Entwicklung geeigneter Unterrichtsmaterialien. Was sie sich davon verspricht, erklärt Projektleiter Dr. Eckhard Benner im Interview. 

06.07.2016 | Meldungen

11. bis 12. Juli: Agendakongress Bildung für nachhaltige Entwicklung

Agendakongress will Impulse für einen Nationalen Aktionsplan setzen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lädt am 11. und 12. Juli zu seinem ersten bundesweiten Agendakongress zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) nach Berlin ein. Fachleute diskutieren dort die Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms zu BNE und wollen Impulse für einen Nationalen Aktionsplan geben. 

Newsfeed der Startseite abonnieren