Title

Vitamine und Mineralstoffe

Was der Körper täglich braucht

Das 48-seitige Unterrichtswerk gliedert sich in ein Vorwort und 6 Module.
Zunächst werden in den Sachinformationen Ursachen von Mineralstoff- und Vitaminmangel beleuchtet und die Notwendigkeit dieser Nährstoffe für Haut, Gehirn und Organismus erklärt - ebenfalls die Frage nach Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln.
Im zweiten Modul wird die differenzierte Auflistung der physiologischen Wirkungen von Vitaminen und Mineralstoffen im Organismus präsentiert. Es folgen zwei Module mit umfassenderen Darstellungen und Bearbeitungen der Mineralstoffe und Vitamine mit Materialseiten.
"Richtige Ernährung ganz einfach" ist der Titel des darauf aufbauenden Moduls, das Ernährungsempfehlungen und Materialseiten beinhaltet. Diskussionsrunden zu den Themen "Geistreiche Gedanken zum Thema Gesundheit"  und " Was beeinflusst unsere Ernährungsgewohnheiten?" beschließen das Unterrichtswerk.   

Das Material liefert Hintergrundinformationen zum Thema und plädiert zur Aufnahme der Nährstoffe im natürlichen Verband. Hinreichend kritisiert werden hier die Nahrungsergänzungsmittel, die in unspezifischen Aufnahmemengen den Körper auch schädigen können. Die Materialseiten sind sehr textlastig – auch werden zu viele Informationen auf den einzelnen Seiten gegeben. Positiv ist die praktische Umsetzung mit Saftbar und weiteren Rezepten. Trotz aller Kritik birgt dieses Material durchaus interessante Informationen und für den Unterricht umsetzbare Ideen, wenn auch eine Erläuterung des Unterrichtsaufbaus oder -durchführung leider nicht gegeben wird. Der Rote Faden sollte aber besser erkennbar sein, die didaktischen Methoden aktualisiert werden und mehr Fachinformationen, Quellen und weiterführende Hinweise für die Lehrkraft zur Umsetzung des Themas im Unterricht gegeben werden.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Befriedigend
Methodik-Didaktik:
Befriedigend
Formale Gestaltung:
Gut
Gesamtbewertung:
Befriedigend
Ausführliche Bewertung
Das 46-seitige Unterrichtswerk wurde mit befriedigend bewertet. Es liefert Hintergrundinformationen zu den Vitaminen und Mineralstoffen und plädiert zur Aufnahme der Nährstoffe im natürlichen Verband. Gleich zu Anfang wird bildhaft und verständlich die Funktion von Nährstoffen in unserem Organismus als ein ineinandergreifendes Gefüge beschrieben, das bei Mangel oder einem Zuviel an den beteiligten Elementen nicht optimal arbeiten kann. Dass unterschiedliche Lebenslagen unterschiedliche Mengen der notwendigen Vitalstoffe erfordern, wird mit Beispielen im Modul Sachinformation erklärt. Es ist nicht ganz eindeutig, für wen dieses Kapitel geschrieben wurde - eine Erläuterung des Unterrichtsaufbaus oder -durchführung ist leider nicht gegeben. Hinreichend kritisiert werden hier die Nahrungsergänzungsmittel, die in unspezifischen Aufnahmemengen den Körper auch schädigen können. So werden Nebenwirkungen von Hypervitaminosen eindrucksvoll aufgelistet – leider ohne Quellenangaben. Die Kritik an der Zufuhr von isolierten Vitalstoffen spiegelt sich nicht schlüssig im folgenden Materialteil wieder. Die kausale Zuordnung von bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen für die Augen, das Blut, das Herz, die Konzentration oder Verdauung fokussiert die SuS auf die vermeintlich spezifische isolierte Wirkung einzelner Nährstoffe – auch wenn erwähnt wird, dass kein einzelnes Lebensmittel alle wichtigen Nährstoffe beinhalten kann. Dieser Fokus wird u.a. auch beim Erstellen des Wandbildes (S. 35) oder dem Berechnen u.a. der notwendigen Calciummenge verstärkt, die angeblich nur durch Milchprodukte ausreichend gedeckt werden kann – ansonsten mit 3 Liter calciumhaltigem Mineralwasser oder 17 kg Äpfel (S. 16). Wiederholt spielen Zahlen eine große Rolle – obwohl anfänglich auf den unterschiedlichen Nährstoffbedarf hingewiesen wird. So werden die SuS aufgefordert, beispielsweise auszurechnen, wie viel der folgenden Lebensmittel man essen müsste, um den Tagesbedarf an 100mg Vit C zu decken (es folgen Tomaten, Erbsen…s.S. 27)- diese eingeschränkte Sichtweise ist wenig zielführend. Ein weiterer Kritikpunkt liegt in der Auswahl der Materialien: ein Suchsel (ein Bild, in dem 15 Früchte versteckt sind) ist für die Zielgruppe didaktisch unzulänglich und etwas banal. Ebenfalls das Suchbild (S. 31) auf dem 15 Fehler versteckt sind, das Wandbild  oder der Lückentext – diese etwas überholten didaktischen Methoden sollten in einem aktuellen anspruchsvollen Material mit spannenden zeitgemäßen Aufgaben ersetzt werden. Somit erscheint das Material in sich nicht hinreichend homogen, wenn auch die Inhalte richtig sind. Die Materialseiten sind sehr textlastig – auch werden zu viele (und zu weitreichende) Informationen auf den einzelnen Seiten gegeben. Die Mini-Glossare passen nicht unbedingt zum behandelten Thema (beispielsweise wird bei den Top Ten der Mineralstoffe auf Insulin hingewiesen).  Positiv ist die praktische Umsetzung mit Saftbar und weiteren Rezepten. Trotz aller Kritik birgt dieses Material also durchaus interessante Informationen und für den Unterricht umsetzbare Ideen. Der Rote Faden sollte aber besser erkennbar sein und mehr Fachinformationen, Quellen und weiterführende Hinweise für die Lehrkraft zur Umsetzung und Problematisierung des Themas im Unterricht gegeben werden.
Herausgeber
Erscheinungsjahr
2010
Autor/in
Doris Höller
Reihe
Preis
11.20 €
ISBN
978-3-86878-037-6
Materialformat
Schlagworte