Title

Privates im Netz? Die Schulstunde als Talkshow

In der Einleitung wird zuerst eine Definition sozialer Netzwerke formuliert, es werden zentrale Elemente dargestellt, Nutzerzahlen angegeben und Unterschiede einzelner Anbieter erklärt. Die Datenspur, die dabei im Netz hinterlassen wird, ist unterschiedlich. Jugendliche nutzen die Online-Communitys um ihrem Bedürfnis nach Identitätsfindung, Kommunikation und Kontaktsuche nachzukommen. Sie handeln jedoch oft nicht risikobewusst genug und gehen leichtfertig mit ihren persönlichen Daten um. Der Lebenweltbezug wird dadurch deutlich, dass sich nach einer Studie 72% der 13- bis19-Jährigen mehrmals wöchentlich in den Online-Communitys einloggen. Im Weitern werden die Risiken und problematischen Nutzungsweisen erläutert. Es wird Bezug genommen auf die Werbebranche, den Identitätsdiebstahl und das Cybermobbing. Erklärungen zum Datenschutz und anschließende Empfehlungen runden die Lehrerinformationen ab. Eine ausführliche Literatur- und Linkliste dient weiterem Informationsbedarf.
Es werden ein Film und entsprechende Arbeitsblätter angeboten.

Das vorliegende Material greift die tägliche Lebenswelt der Jugendlichen im besonderen Maße auf. Es ist durchdacht und ermöglicht eine Sensibilisierung der Jugendlichen in Bezug auf ihren Gebrauch des Internets und im Besonderen die Nutzung sozialer Netzwerke. Sie bekommen einen Einblick in die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten, die ihre Daten anderen bieten. Sie werden angehalten eine eigene Position zu beziehen und selbstständig zu entscheiden, wie viel ihrer Persönlichkeit sie im Netz preis geben wollen.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Sehr gut
Methodik-Didaktik:
Sehr gut
Formale Gestaltung:
Sehr gut
Gesamtbewertung:
Sehr gut
Ausführliche Bewertung
Privates im Netz? In der Einleitung wird zuerst eine Definition sozialer Netzwerke formuliert, es werden zentrale Elemente dargestellt, Nutzerzahlen angegeben und Unterschiede einzelner Anbieter erklärt. Die Datenspur, die dabei im Netz hinterlassen wird, ist unterschiedlich. Jugendliche nutzen die Online-Communitys um ihrem Bedürfnis nach Identitätsfindung, Kommunikation und Kontaktsuche nachzukommen. Sie handeln jedoch oft nicht risikobewusst genug und gehen leichtfertig mit ihren persönlichen Daten um. Der Lebenweltbezug wird dadurch deutlich, dass sich nach einer Studie 72% der 13- bis19-Jährigen mehrmals wöchentlich in den Online-Communitys einloggen. Im Weitern werden die Risiken und problematischen Nutzungsweisen erläutert. Es wird Bezug genommen auf die Werbebranche, den Identitätsdiebstahl und das Cybermobbing. Erklärungen zum Datenschutz und anschließende Empfehlungen runden die Lehrerinformationen ab. Eine ausführliche Literatur- und Linkliste dient weiterem Informationsbedarf. Den Einstieg bietet ein für Jugendliche anschaulichen und ansprechenden Problemfilm "Privates im Netz?". Dieser wird durch eine Arbeitsblatt begleitet, mit dessen Hilfe festgestellt werden kann, ob die SuS die Problematik verstanden haben. In einem Ergebnisfilm wird die Entscheidung der Protagonistin nachvollziehbar dargelegt, nachdem sie sich bei verschiedenen Fachleuten informiert hat. In Diskussionen müssen die SuS Empathievermögen zeigen, indem sie sich mit Belangen gleichaltriger auseinandersetzen. Sie werden über gesetzliche Regelungen zum Datenschutz aufgeklärt und für Chancen und Gefahren der Internetkommunikation sensibilisiert. Um SuS datenschützende Funktionen zu vermitteln, gehen sie direkt in ihre eigene Community und recherchieren persönliche Daten ihrer Mitschüler. Diese werden anschließend ausgewertet. Rechtliche Hintergründe bietet ein Infomodul. Fallbeispiele zum Datenmissbrauch, die in Kleingruppen bearbeitet werden unterstützen kooperatives Lernen. Eine Lernkontrolle ist als Multiple-Choice-Test vorhanden. Anonymität im Netz wird in einer Expertenrunde beleuchtet. Die Jugendlichen setzen sich mit der Einführung eines elektronischen Personalausweises und der Bedeutung der Internetkommunikation für Oppositionsgruppen in nichtdemokratischen Staaten auseinander. Die Lehrkraft führt als Modorator zum Ende durch eine Diskussion. Ein Infomodul ergänzt diese Einheit. Über die ganze Einheit hinweg stimmen die SuS immer wieder über ihre Einstellung ab und entscheiden stellvertretend für die Protagonistin des Films. Zur Überprüfung des Gelernten aus den Unterrichtseinheiten kann außerdem noch der Webtest von „Watch Your Web“ (www.watchyourweb.de) eingesetzt werden, bei dem die Schüler herausfinden können, welcher Webtyp sie sind. Fazit: Eine durchdachte Einheit, die sich im Unterricht gut umsetzen lässt.
Erscheinungsjahr
2010
Autor/in
Michael Lange - Bundeszentrale für politische Bildung
Reihe
Preis
1.50 €
ISBN
ISBN: 978-3-8389-7027-1
Materialformat
Schlagworte