Title

Das digitale Wir.

Screenshot Webseite Unterrichtsmaterial Das digitale Wir

(c) Lehrer-Online / Eduversum GmbH

In dem Material "Das digitale Wir. Wie sich Freundschaft verändert.“ erörtern Schülerinnen und Schüler Vorteile und Risiken digitaler Kontakte. Sie vergegenwärtigen sich individuelles sowie gesellschaftliches Nutzerverhalten, informieren sich über Ängste und Sorgen der Eltern bezüglich des Medienkonsums der eigenen Kinder und recherchieren wissenschaftliche Studien zum Thema. Basierend auf ihren Erkenntnissen erstellen, präsentieren und bewerten die Jugendlichen einen Ratgeber für Eltern zur Nutzung sozialer Netzwerke.

Im Fokus des Materials stehen Ausführungen zum Ablauf der Unterrichtseinheit. Ergänzt werden diese um eine kurze allgemeine Beschreibung zur Intention der Einheit, einen didaktisch-methodische Kommentar sowie eine Auflistung der zu vermittelnden Kompetenzen.

 

Das Unterrichtsmaterial „Das digitale Wir. Wie sich Freundschaft verändert.“ bietet einen interessanten und handlungsorientiert angelegten Ansatz, um Lösungen bzw. Lösungshilfen bei familiären Konflikten bezüglich der Nutzung Sozialer Netzwerke zu finden. Die Schülerinnen und Schüler wechseln in ihrer Beziehung zur Elternschaft die Perspektive: Anknüpfend an eine Standortermittlung eigenen Nutzerverhaltens informieren sie sich umfassend über Ängste und Sorgen der Eltern bezüglich des Medienkonsums ihrer Kinder. So erweitern sie ihre Empathiefähigkeit und betrachten ein Thema mit hohem familiärem Streitpotential aus einem veränderten Blickwinkel heraus. Die Zielsetzung, einen Ratgeber für Eltern zu schreiben, rückt die jugendliche Zielgruppe in eine Expertenposition. Nur wenn sie umfassend informiert sind und Bedenken der Gegenseite aufgreifen und diskursiv klären, kann der Ratgeber erfolgreich sein.

Die Grundidee der Unterrichtseinheit überzeugt.       

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Gut
Methodik-Didaktik:
Gut
Formale Gestaltung:
Befriedigend
Gesamtbewertung:
Gut
Ausführliche Bewertung
Der Medienkonsum Jugendlicher – und insbesondere die Kontakte in sozialen Netzwerken - sind in einer veränderten Medienwelt immer wieder ein konfliktträchtiges Diskussionsthema in Familien. Das Material „Das digitale Wir. Wie sich Freundschaft verändert.“ nimmt genau dieses kontroverse Thema als Ausgangspunkt einer handlungsorientiert angelegten Unterrichtseinheit. Indem die Schülerinnen und Schüler die Zielsetzung verfolgen, einen Ratgeber für die Eltern zur Nutzung sozialer Netzwerke zu entwerfen, ist die Unterrichtseinheit in der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen verankert und mit dieser verknüpft. Die im Begleittext ausgeschriebenen Möglichkeiten zur Kompetenzerweiterung werden im Material gelungen umgesetzt: Die Schülerinnen und Schüler reflektieren den individuellen und gesellschaftlichen Umgang mit Kontakten bzw. Freundschaften in sozialen Netzwerken. In der Auseinandersetzung mit anspruchsvollen Fachtexten erweitern sie die eigenen Fachkenntnisse und Analysefähigkeiten. Positive wie auch negative Auswirkungen digitaler Kontakte finden gleichermaßen Berücksichtigung. Indem sie die Perspektive ihrer Eltern einnehmen, erweitern die Jugendlichen ihre Empathiefähigkeit sowie ihre Kritik- und Urteilskompetenz. Um einen überzeugenden Ratgeber zu verfassen, müssen sie ihren eigenen Blickwinkel erweitern und das Thema diskursiv aufarbeiten. Dabei nehmen sie unterschiedliche Meinungen und Verhaltensweisen ebenso zur Grundlage wie wissenschaftliche Studien. Mit dem erfolgreichen Erstellen eines Handlungsprodukts tragen die Schülerinnen und Schüler zu einer realen Problemlösung bei. Mit nur fünf Arbeitsblättern und kurz gehaltenen Hinweisen zum Ablauf der Unterrichtseinheit handelt es sich beim vorliegenden Material um einen kleinen Baustein im Feld der Medienpädagogik, der an weiterführenden Schulen relativ einfach in den Unterricht integriert werden kann. In fachlicher Hinsicht kann das Material insgesamt überzeugen. Die Sachinformationen sind knapp gehalten, aber sorgsam recherchiert und verständlich dargelegt. Quellenangaben sowie weiterführende Links wären eine sinnvolle Ergänzung. Die didaktischen Ausführungen könnten umfangreicher ausfallen, um der Lehrkraft eine bessere Orientierung zur genauen Umsetzung der Einheit zu ermöglichen: Hinweise zum zeitlichen Rahmen, technischen Voraussetzungen und Materialeinsatz fehlen. Beispiele oder nähere Ausführungen zum eigentlichen Handlungsprodukt – dem Eltern-Ratgeber – wären wünschenswert. Die formale Gestaltung des Materials ist sehr schlicht. Abbildungen und eine funktionale Typografie würden insbesondere die Arbeitsaufträge ansprechender wirken lassen. Technisch hingegen ist das Material durch einfach zu folgenden Verlinkungen, der Editierbarkeit der Arbeitsaufträge und durch die Möglichkeit zum ZIP-Download sehr komfortabel. Insgesamt bietet das Material „Das digitale Wir. Wie sich Freundschaft verändert.“ einen interessanten Ansatz für ein medienpädagogisches Projekt. Die jugendliche Zielgruppe erweitert anhand eines realen Problems ihrer alltäglichen Lebenswelt das eigene Medienbewusstsein und -handeln sowie die eigene Kritik- und Urteilsfähigkeit.
Herausgeber
Erscheinungsjahr
2014
Autor/in
Dr. Achim Schröder
Reihe
Preis
ISBN
Materialformat