Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen

Wann bin ich Verbraucherin?

Ich bin Verbraucher:in. Jeden Tag. Wann und wo genau? Das zeigen wir in diesem Video.
Verbraucherchecker wollen wissen: Wann bin ich Verbraucher:in? (Version 2 für Demo)
Beim Abspielen des Videos werden nutzerbezogene Daten zu Youtube übertragen. Weitere Informationen
Über die Verbraucherchecker

Schadet mein Video-Stream dem Klima? Was weiß meine Spiele-App über mich? Slow Fashion und vegane Ernährung – bringt das wirklich was? Wie komme ich aus dem teuren Fitnessstudio-Vertrag raus? Ist der Online-Shop so fake wie Glück auf Instagram?

Diese Fragen begegnen Jugendlichen täglich. Sie wollen als kritische und selbstbestimmte Verbraucher:innen handeln können. Dafür müssen sie sich unabhängig und auf Augenhöhe zu diesen Themen informieren und weiterbilden können.

Hier setzt unser Peer-to-Peer-Projekt Verbraucherchecker an. Im Mittelpunkt steht die Peer-Scout-Ausbildung, die in Form interaktiver Workshops bundesweit angeboten wird. Unser Ziel: junge Menschen erleben ihre Selbstwirksamkeit im Verbraucherschutz. Ihre Erkenntnisse und ihr Wissen geben sie dann an Freundeskreis, Familie und Bekannte weiter.

Foto von Florence Ziesemer

Quelle: Florence Ziesemer

Florence Ziesemer
Projektkoordinatorin "Verbraucherchecker"

Auch wenn Jugendliche ganz andere Worte für Verbraucherschutz haben, empfinden ihn laut aktuellem Verbraucherreport 90% der jungen Menschen als für sich persönlich wichtig. Dazu vertrauen sie Freunden und Familie bei Konsumfragen am meisten. Warum sollten Jugendliche also nicht selbst Ansprechpartner:innen bei Verbraucherfragen für ihr Umfeld sein? Wir trauen es ihnen zu.

Im Fokus stehen junge Menschen, die als Peer-Scouts aktiv werden. Doch auch Lehrkräften, pädagogischem Personal und allen interessierten Bürger:innen bietet das Projekt Möglichkeiten, Verbraucherschutz mitzugestalten.

Infos für Peer-Scouts

Worum geht’s?

Auch du bist jeden Tag Verbraucher:in. Woran erkenne ich nachhaltige Produkte? Wieviel Energie kostet es, eine Serie zu bingen? Warum wird mir bei Social Media Werbung für Produkte angezeigt, die ich gestern gegoogelt habe? Wenn du Fragen hast, bist du damit nicht alleine!

Zwei Spechblasen, eine Denkblase, darin steht je eine Frage: Nachhaltige Produkte? Social Media Werbung? Energiekosten?

Quelle: vzbv

Informier dich, triff bewusst Entscheidungen in deinem Konsumalltag und tausch dich mit deinen Freund:innen darüber aus.

Werde Peer-Scout und schaffe Veränderung! Zeig uns, welche Themen für dich wichtig sind und wo die Politik mehr tun muss.

Was macht eigentlich ein Peer-Scout?

In deiner Peer-Scout-Ausbildung bekommst du Infos zum Verbraucherschutz und lernst Methoden kennen, um eine eigene Aktion zu starten. Eine solche Aktion kann eine Awareness-Kampagne sein, um andere für dein Thema zu begeistern und für mehr Durchblick zu sorgen. Vielleicht hast du aber auch eine Idee, wie man easy als Verbraucher:in durch den Alltag kommt. Zeige deinen Freund:innen, deiner Familie, deinen Bekannten – kurz, deinen Peers – was dir beim Thema Verbraucherschutz wichtig ist!

Was sind überhaupt Verbraucherschutzthemen?

Steigende Verbraucherpreise, Klimakrise oder Digitalisierung – all diese Themen gehören zum Verbraucherschutz. Die Verbraucherbildung fokussiert sich dabei auf vier Handlungsfelder. In der Peer-Scout-Ausbildung stehen folgende Themen im Zentrum:

Symbole der vier Handlungsfelder sind in einem Kreis angeordnet. Dazu sind jeweils die Themen Nachhaltigkeit, Ernährung, Medien und Finanzen mit den in der Peer-Scout-Ausbildung behandelten Untertehmen aufgeführt.

Quelle: vzbv

Was passiert bei den Verbrauchercheckern?

In interaktiven Workshops kannst du dich zu einem Peer-Scout ausbilden lassen. In der Peer-Scout-Ausbildung lernst du das Wichtigste zu den verschiedenen Verbraucherthemen, tauschst dich mit anderen dazu aus und machst dir Gedanken über deine eigene Rolle als Verbraucher:in. Was ist dir wichtig? Möchtest du andere über nachhaltige Produkte informieren? Oder interessierst du dich für soziale Netzwerke? Du entscheidest, welches Wissen du deinen Peers vermitteln willst!

In den Workshops entwickelst du ein Projekt; und zwar genau zu dem Thema, das dir am meisten am Herzen liegt. Und schließlich entscheidest du, wie du dein Wissen und dein Projekt an deine Peers weitergibst. Digital über Instagram? In persönlichen Treffen? Oder willst du eine eigene Gruppe gründen? Lass deiner Kreativität freien Lauf!

Unterstützt wirst du bei deiner Ausbildung durch qualifizierte Trainer:innen, die die Workshops leiten. Dein Action-Planner, den du zu Beginn deiner Ausbildung erhältst, ist dein roter Faden und deine Ideensammlung. Nimmst du vielleicht mit deiner Lerngruppe oder deiner Klasse Teil? Dann habt ihr sogar eure Lehrer:innen und/ oder Pädagog:innen, die euch als Lernbegleiter:innen bei der Umsetzung eurer Aktionen zur Seite stehen.

Nicht zu vergessen: Am Ende der Ausbildung erhältst du ein Zertifikat!

 

Wie läuft die Peer-Scout-Ausbildung ab?

Die Peer-Scout-Ausbildung besteht aus sechs 90-minütigen Workshop-Einheiten, die in Präsenz oder Online angeboten werden. Je nach Veranstaltungsrahmen können die Einheiten nach Bedarf gekoppelt werden. Die Jugendlichen setzen sich thematisch mit den vier Handlungsfeldern der Verbraucherbildung – Finanzen, Marktgeschehen & Verbraucherrecht, Ernährung & Gesundheit, Medien & Information sowie nachhaltiger Konsum & Globalisierung – auseinander. Die Trainer:innen geben den angehenden Peer-Scouts außerdem einen Methodenkasten an die Hand, den sie für die Umsetzung ihrer Aktionen nutzen können.

Checker-Space

Hier findest du spannende und aufschlussreiche Materialien zu Verbraucherthemen. Du kannst dir einen Überblick über Fakten, Inhalte und Methoden verschaffen, um deine eigene Aktion zu starten.

Zum Checker-Space
Junge schaut fröhlich in die Kamera

Quelle: Atstock Productions-adobe.stock.com

Infos für Trainer:innen

Wir suchen Sie!

Als Verbraucherchecker-Trainer:in leiten Sie aktive Workshops an und geben Ihr Wissen an junge Menschen weiter.

Egal, ob Ihnen ein thematischer Schwerpunkt beim Verbraucherschutz besonders am Herzen liegt oder Verbraucherbildung generell Ihr Anliegen ist: In unserer Trainer:innen-Ausbildung qualifizieren wir Sie umfänglich für die Peer-Scout-Ausbildung. Zum Abschluss erhalten Sie außerdem ein Zertifikat.

Die Trainer:innen-Ausbildung

In der Trainer:innen-Ausbidlung durchlaufen Sie selbst das Workshop-Programm, das Sie später umsetzen. Sie machen sich mit den zentralen Themen der Verbraucherbildung vertraut und lernen aktivierende Methoden für die Workshop-Gestaltung mit Jugendlichen kennen. Außerdem erhalten Sie zu den Workshops passende Ablaufpläne und Bildungsmaterial. Die Ausbildung ist kostenfrei. Für die Durchführung der Peer-Scout-Ausbildung steht Ihnen gegebenenfalls ein Honorar zu. Sprechen Sie uns an, ob Sie in die Honorarkategorie fallen!

Ausbildungsumfang

Die Trainer:innen-Ausbildung in Präsenz– die in erster Linie in Berlin stattfindet – verteilt sich auf zwei aufeinanderfolgende Workshop-Tage. In digitaler Form wird das Angebot auf vier circa zweistündige Online-Termine aufgeteilt.

Infos für Lernbegleiter:innen

Ob Projektwoche, Wandertag, AG oder als Ferien- beziehungsweise Nachmittagsangebot: Projekte zu finden, die junge Menschen zum Mitmachen animieren und lebensnah sind, kann zeitaufwendig und schwierig sein. Die Peer-Scout-Ausbildung des Projekts Verbraucherchecker hat zum Ziel, dass Jugendliche sich zu informierten und kritischen Verbraucher:innen entwickeln können. Die Anmeldung ist jederzeit möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Besondere an den Verbrauchercheckern ist der entstehende Domino-Effekt: Die Peer-Scouts lernen nicht nur für sich. Sie lernen auch, Ihr Wissen und Ihre erworbenen Kompetenzen an ihre Peers kreativ weiterzugeben.

In den Workshops erarbeiten die Jugendlichen relevante Kenntnisse zu Verbraucherschutzthemen, reflektieren ihre eigene Rolle als Verbraucher:innen und machen sich vertraut mit wichtigen Anlauf- und Beratungsstellen der Verbraucherbildung. Qualifizierte Trainer:innen leiten die Jugendlichen an und geben ihnen die nötigen Werkzeuge an die Hand, eigene Verbraucherschutzformate zu entwickeln und umzusetzen. Ihnen kommt dabei die Rolle der Lernbegleitung zu: Sie unterstützen die Jugendlichen und stehen als Sparringspartner:in zur Seite. Weitere Informationen finden Sie oben unter „Die Peer-Scout-Ausbildung“.

Sie wollen mit einer Jugendgruppe an dem Programm teilnehmen?

Wir führen unsere Workshops mit spannenden Materialien bei Ihnen durch!

Terminangebote für die Peer-Scout-Ausbildung

Du willst selbst Peer-Scout sein?

Nimm an unseren Workshops teil und werde eine wichtige Ansprechperson in Alltagsfragen!

Die nächste Peer-Scout-Ausbildung beginnt im Januar. Sie findet online, verteilt auf vier Nachmittage, statt. Die genauen Termine werden nach deiner Anmeldung individuell mit dir abgestimmt.

 

Terminangebote für die Trainer:innen-Ausbildung

Sie wollen Workshops geben und Peer-Scouts ausbilden? Wir qualifizieren Sie, Jugendliche zu starken Verbraucher:innen zu machen!

Die nächste Online-Trainer:innen-Ausbildung findet am 3. und 14. März 2023 von 9.00 bis 14.00 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Terminangebote für die Trainer:innen-Ausbildung folgen.

 

Kontaktieren Sie uns

Sie wünschen sich weitere Informationen zum Projekt? Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Fragen!

Foto von Florence Ziesemer

Quelle: Florence Ziesemer

Florence Ziesemer

Referentin Koordination Verbraucherchecker

E-Mail schreiben
Junge Frau schaut lächelnd in die Kamera

Quelle: Dörte Adam-Gutsch

Dörte Adam-Gutsch

Referentin Bildung Verbraucherchecker

E-Mail schreiben
Junge Frau mit Sonnenbrille schaut lächelnd in die Kamera

Quelle: Lisa Meier

Lisa Meier

Sachbearbeitung Verbraucherchecker

E-Mail schreiben
Junge Frau schaut lächelnd in die Kamera

Quelle: Lena Schnieder

Lena Schnieder

Referentin Kommunikation Verbraucherchecker

E-Mail schreiben

Die Verbraucherchecker auf Instagram

Hier gibt es Tipps und Wissenswertes rund um den Verbraucheralltag sowie aktuelle Projekt-News!

Eine Frau hält zwei Becher in die Kamera: links einen Mehrwegbecher und rechts einen zerknüllten To-Go-Becher aus Papier.

Quelle: myboysme - adobe.stock.com

25.01.2023

#CheckIch: Wie viel To-Go können wir uns leisten?

Weißt du, wie viel Müll dadurch entsteht, dass wir mal eben einen Kaffee oder Essen to go mitnehmen? Für To-Go-Becher inklusive Zubehör fallen rund 55.000 Tonnen Abfall pro Jahr an. Einwegverpackungen aus Kunststoff sorgen für über 280.000 Tonnen Abfall.
Mehr erfahren
In einem Drogerieregal stehen viele verschiedene Kosmetikprodukte wie Haarpflege und Makeup.

Quelle: Iakov Filimonov - adobe.stock.com

20.01.2023

#CheckDasMal: Was sagen mit Kosmetiksiegel?

Viele Kosmetikprodukte sind mit Siegeln versehen, die ganz verschiedene Schwerpunkte haben.
Mehr erfahren
#CheckIch: Upcycling. Aufwerten statt wegwerfen: Beim Upcycling bekommen Möbel, Kleidung oder Geräte einen neuen Lebenszyklus. Dadurch werden Ressourcen geschont, was gut für Natur und Klima ist.  Wichtig dabei: Upcycling ist nur dann sinnvoll, wenn du für das hergestellte Produkt auch wirklich eine Verwendung hast.

Quelle: vzbv

17.01.2023

#CheckIch: Upcycling

Aufwerten statt wegwerfen: Beim Upcycling bekommen Möbel, Kleidung oder Geräte einen neuen Lebenszyklus. Dadurch werden Ressourcen geschont, was gut für Natur und Klima ist.
Mehr erfahren