Plastik, nein Danke

Grafik des Unterrichtsmaterials Plastik, nein Danke

Quelle: Tüftel Akademie

Plastik, nein Danke

Herausgeber:

TüftelAkademie

Materialformat:

Download (z.B. PDF)

Stufe:

Sekundarstufe I

Preis:

kostenlos

Fachlicher Inhalt
Gut
Methodik-Didaktik
Gut
Formale Gestaltung
Gut
Gesamtbewertung
Gut

Das im Rahmen des Digital Literacy Lab von der Tüftel-Akademie herausgegebene Material "Plastik - nein, danke" ist eine in Form einer "digitalen Lernreise" angelegte Material- und Methoden-Sammlung, die digitales Lernen mit Nachhaltigkeitsthemen verbinden soll. Es werden verschiedene Video-Links, Methoden und Arbeitsblätter angeboten, die einerseits die Problematik der Plastik-Flut bzw. des Plastik-Abfalls thematisieren und andererseits die Entscheidungen der Verbraucher:innen mit Hilfe von kleinen Ozobot-Robotern auf Entscheidungsbaum-Modellen nachempfinden lassen. Dazu werden grundlegende Methoden sehr kleinschrittig und detailliert erarbeitet. Nicht immer liegt hier der Fokus auf den ausgewiesenen Nachhaltigkeitszielen 11 & 12 "Nachhaltige Städte und Gemeinden" bzw. "Nachhaltiger Konsum und Produktion", sondern eher auf der Vermittlung der Kompetenzen in der digitalen Welt. Die Lehrkraft kann jedoch gemeinsam mit den Schüler:innen mit Hilfe der großen Materialvielfalt eigenständig andere oder mehr Handlungsoptionen für den schulischen und privaten Alltag erarbeiten, z. B. zur Mülltrennung oder Müllvermeidung im schulischen Umfeld.

Das Material ist unentgeltlich als Link oder als Download erhältlich, erfordert allerdings für die Durchführung des Unterrichts in der vorliegenden Form die Anschaffung von Ozobot-Robotern sowie Touch-Boards (Bare Conductive Touch Board plus Zubehör) in halber Klassenstärke und das Vorhandensein von Computern und eigenen Smart-Phones der Schüler:innen.

Das im Rahmen des Digital Literacy Lab von der Tüftel-Akademie herausgegebene Material "Plastik - nein, danke" ist eine in Form einer "digitalen Lernreise" angelegte Material- und Methoden-Sammlung, die digitales Lernen mit Nachhaltigkeitsthemen verbinden soll.

Es werden viele verschiedene Video-Links zu Plastik-Abfällen v. a. in den Meeren angeboten, um in die Problematik  der Plastik-Flut einzuführen und Schüler:innen deren Relevanz deutlich zu machen. Weiterhin werden umfangreiche Methoden und Arbeitsblätter angeboten, die in Form von Interviews die Entscheidungen der Verbraucher:innen hinsichtlich ihres persönlichen Konsumverhaltens erfragen sollen. Dies kann mit Hilfe von kleinen Ozobot-Robotern auf Entscheidungsbaum-Modellen nachempfunden werden. Dazu wird die Programmierung der Ozobots in grundlegenden Methoden sehr kleinschrittig und detailliert verdeutlicht sowie spielerisch der Algorithmus durch die Lernenden erfahren. Nicht immer liegt hier der Fokus auf den ausgewiesenen Nachhaltigkeitszielen 11 & 12 "Nachhaltige Städte und Gemeinden" bzw. "Nachhaltiger Konsum und Produktion", sondern eher auf der Vermittlung der Kompetenzen in der digitalen Welt nach den KMK-Empfehlungen (https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2017/Strat…).

Auch erscheint die Wirkung von Entscheidungen zu einseitig. Nicht immer kann man von "gut oder schlecht" als einzigen Handlungsalternativen ausgehen. Die Lehrkraft kann jedoch gemeinsam mit den Schüler:innen mit Hilfe der großen Materialvielfalt eigenständig andere oder mehr Handlungsoptionen für den schulischen und privaten Alltag erarbeiten, z. B. zur Mülltrennung oder Müllvermeidung im schulischen Umfeld oder zur Erarbeitung von alternativen Konzepten zum Verpacken oder Transportieren von Waren oder Lebensmitteln.

Das Material ist unentgeltlich als Link oder als Download erhältlich, erfordert allerdings für die Durchführung des Unterrichts in der vorliegenden Form die Anschaffung von Ozobot-Robotern sowie Touch-Boards (Bare Conductive Touch Board plus Zubehör) in halber Klassenstärke und das Vorhandensein von Computern und eigenen Smart-Phones der Schüler:innen und ist damit eher technisch aufwendig.

Haupt-Thema
Nachhaltigkeit
Neben-Thema
Nachhaltigkeit
Produktzyklen
Ressourcenverbrauch
Gesellschaftliche Verantwortung
Verbraucherbildung (allgemein)
Herausgeber
TüftelAkademie
Materialinhalt
Anregungen für die Unterrichtsgestaltung
Arbeitsmaterialien für Lernende
Hinweise auf ergänzende Medien
Informationen für Lernende

Die Lernreise "Plastik, nein Danke" kombiniert das Thema Plastikkonsum mit den Tüfteltechnologien Ozobot und Touch Board, um das Ziel Nr. 12 der Nachhaltigkeitsziele "Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion" zu erarbeiten. Das Programm bietet:

a) Kreative Ideen, um fächerverbindend und projektbasiert digitale Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung im Unterricht zu verankern;

b) Sechs Unterrichtseinheiten (45 – 90 min) mit beispielhaften Unterrichtsabläufen, Arbeitsvorlagen, Material- und Methodenhinweisen mit den folgenden Kapiteln:

0. Übersicht

1. Plastikkonsum erforschen (90Min.)

2. Daten erheben (45 Mn.)

3. Ozobot-Entscheidungsbaum bauen (90 Min.)

4. Herausforderung wählen (90 Min.)

5. Lösungsideen entwickeln (90 Min.)

6. Lernprodukt mit Touch-Board erstellen (90 Min.) sowie

c) Video Tutorials zur Einführung von Ozobots und Touch Board

Autor/in
Junge Tüftler gGmbH; Franziska Schmid & Dr. Julia Kleeberger
Reihe
Digital Literacy Lab
Materialformat
Download (z.B. PDF)
Online
Stufe
Sekundarstufe I
Zielgruppe
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
10. Klasse
11. Klasse
Berufliche Bildung
Fächer
Gesellschaftswissenschaften
Politik / Sozialkunde
Erdkunde / Geografie
Wirtschaft / Arbeitslehre
Arbeitslehre
Vertretungsunterricht
Verbraucherbildung
Projekttage
Das Material könnte auch in höheren Klassen als der Sek I Verwendung finden, z. B. in der 11. Klasse, oder auch in der Beruflichen Bildung.