Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen

Wer bewertet die Materialien und wie funktioniert die Bewertung?

Im Internet findet man eine Fülle von Unterrichtsmaterialien zur Verbraucherbildung, deren Qualität auf den ersten Blick nicht immer ersichtlich ist und stark variiert. Um Lehrerinnen und Lehrern eine Orientierung im Materialdschungel zu bieten, wurde der Materialkompass Verbraucherbildung entwickelt.
expertengremium image

Expertengremium

Die Bewertungen der Unterrichtsmaterialien werden von Bildungsexperten vorgenommen – also von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Pädagogen und Pädagoginnen, Lehrkräften sowie Dozenten und Dozentinnen aus der Lehrerfortbildung.

kriterien image

Kriterien

Die Materialien werden in einem ausführlichen Prozess entlang eines wissenschaftlich evaluierten Bewertungsrasters anhand der Kriterien fachlicher Inhalt, Methodik und Didaktik sowie formale Gestaltung bewertet.

bewertung image

Bewertung

Die Materialien werden im Notenspektrum von „sehr gut“ bis „mangelhaft“ bewertet. Die Gesamtnote ergibt sich aus den gewichteten Einzelnoten der verschiedenen Bewertungskriterien nach einem festen Notenschlüssel.

Materialien suchen und finden

Grafik des Unterrichtsmaterials Reif für Regional

Quelle: Universität Potsdam/ Bildungsserver Berlin-Brandenburg

Nachhaltigkeit Icon

Nachhaltigkeit

Reif für Regional

Das Material "Reif für Regional" bietet Lehrkräften im ersten Teil eine gelungene Handreichung mit ausführlichen Hintergrundinformationen zu den Themen Regionalität, Regionalsiegeln und -kennzeichnungen sowie zu regionalen Obst- und Gemüsesorten. Anschließend werden sechs Module ausführlich beschrieben, die zur Umsetzung im Unterricht mit Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 3-10 geeignet sind. Differenzierte und durchdachte Hinweise und Anmerkungen zur Durchführung geben einen fachlichen Bezug und enthalten fertige Arbeitsblätter.
Mehr sehen
Screenshot der Website
Ernährung Icon

Ernährung

Fleisch frisst Ressourcen

Weltweit hat der Verzehr von Fleisch in den vergangenen Jahrzehnten drastisch zugenommen. Der Fleischkonsum ist Gegenstand einer öffentlichen Debatte geworden. Denn einerseits wirkt sich die Fleischproduktion schädlich auf Umwelt und Klima aus. Andererseits ist Ernährung ein sehr persönliches Thema. Wie hängt der Fleischkonsum mit Umwelt und Klima zusammen? Und welche Ansätze gibt es, um die negativen Folgen zu reduzieren?
Mehr sehen
Cover mit Getreide
Ernährung Icon

Ernährung

Die Mitmachkiste Getreide

Das Material ermöglicht es den Schüler*innen, die Vielfalt von Getreide mit allen Sinnen kennenzulernen, indem sie zwei verschiedene Brotsorten verkosten. Durch die Vor- und Nachbereitung im Unterricht lernen die Kinder den Aufbau des Getreidekorns und den Unterschied zwischen Vollkorn- und Weißmehl-Broten kennen.
Mehr sehen
Cover zum Thema Tabak

Unser Recht auf eine tabakfreie Welt

Das Material informiert über Bedingungen und Folgen des Tabakanbaus und regt die Entwicklung von Ideen für Handlungsmöglichkeiten an. Da eine der am nächsten liegenden Ideen ist, nicht zu rauchen und damit die Tabakindustrie nicht zu unterstützen, kann die Arbeit auch die Prävention von Tabakkonsum unterstützen.
Mehr sehen
Buchcover mit Gemüse
Ernährung Icon

Ernährung

Klimabildung zur Reduktion häuslicher Lebensmittelabfälle

Dieses Material soll Lernende im Verlauf von drei Projektmodulen über die Zusammenhänge zwischen Lebensmittelverschwendung und Klimawandel informieren. Hierbei lernen Schülerinnen und Schüler verschiedene Gründe und Ursachen für häusliche Lebensmittelabfälle kennen, wenden diese auf ihre eigenen Haushalte an und entwickeln Strategien zur Abfallreduktion.
Mehr sehen
eine Hand hält einen Apfel
Nachhaltigkeit Icon

Nachhaltigkeit

Vom Feld bis auf den Teller: Nachhaltigkeit jetzt!

„Vom Feld bis auf den Teller“ bietet einen umfassenden Einstieg in die Thematik nachhaltige Ernährung. So befasst sich das Material nicht nur generell mit Lebensmittelkonsum und seinen Auswirkungen auf das Klima, sondern geht auch vertiefend auf Themen wie Wertschöpfungsketten, nachhaltigen Landbau, Regionalität und vieles mehr ein.
Mehr sehen