Unterrichtsmaterial: Sex und Gewalt in digitalen Medien

Prävention, Hilfe und Beratung für die Medienbildung

Titelbild Sex unf Gewalt in digitalen Medien

Quelle: (c) saferinternet.at

Unterrichtsmaterial: Sex und Gewalt in digitalen Medien

Prävention, Hilfe und Beratung für die Medienbildung

Herausgeber
Saferinternet.at / Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation
Materialformat
PDF Datei(en)
Zielgruppe
Grundstufe
Mittelstufe
Oberstufe
Berufliche Bildung
Förderbedarf
Preis
kostenlos
Fachlicher Inhalt
Sehr gut
Methodik-Didaktik
Sehr gut
Formale Gestaltung
Sehr gut
Gesamtbewertung
Sehr gut

Das Material arbeitet in hervorragender Weise das Thema Gewalt im Internet auf. Es stellt nicht nur theoretisches Wissen, sondern auch praktische Hinweise zusammen. Das zugehörige Übungsmaterial ist sehr gelungen. 

Das Auftreten von Gewalt im Internet ist ein Phänomen mit dem sich Schulen auseinandersetzen müssen. Dabei stellt sich die Frage, wie das geschehen soll. Einerseits kennen längst nicht alle Pädagoginnen und Pädagogen die verschiedenen Formen, Erkennungsmuster und Abläufe. Andererseits stellt sich die Frage, wie sachgerechte Prävention funktionieren kann und wie Hilfestrukturen genutzt werden können.

Antworten auf diese Herausforderung für Schulen liefert das hier vorliegende Material. In fachlich ansprechender, aber trotzdem sehr gut verständlicher, Weise werden im ersten Teil die theoretischen Grundlagen zu Gewalt im Internet erläutert. Die Stärke ist hier, dass eine gute Balance zwischen Theorie und praktischer Relevanz gefunden wird. So wird immer auch herausgearbeitet, wie sich die Zusammenhänge für die schulische Arbeit darstellen. Das Übungsmaterial schließlich arbeitet in sehr guter, kind- bzw. jugendlichengerechter Art und Weise die verschiedenen Themen auf. Die Stärke in diesem Teil ist, dass das Material motivierend gestaltet ist, kommunikative und spielerische Elemente enthält und sich dem Thema so angemessen nähert. Dabei werden sowohl die Perspektive von Opfern als auch von Tätern eingenommen und im Vordergrund stehen die Aspekte Prävention und Unterstützung.

Haupt-Thema
Medien
Neben-Themen
Gefahren im Internet
Medienkompetenz
Mediennutzung
Herausgeber
Saferinternet.at / Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation

Das Material besteht aus einem 82-seitigen Heft. Im ersten Teil werden verschiedene Gewaltformen im Internet erläutert. Diese werden erklärt und ihre Ursachen und Entwicklungskreisläufe werden beschrieben. Es wird u.a. beschrieben und erläutert, wer gefährdet ist. Weiterhin gibt es ein Kapitel, das sich mit den Aufgaben von Schule beschäftigt. Neben anderen wichtigen Teilabschnitten sei aus dem ersten Teil auch auf den Abschnitt hingewiesen, der sich mit "Tipps für Kinder und Jugendliche" auseinandersetzt und aufzeigt, wie und wo man Hilfe bekommen kann.

Ab S. 44 besteht das Material aus insgesamt 23 Übungen. Zu den Übungen gibt es Beschreibungen und Material, z.B. Kopiervorlagen für Bilder oder Spiele. Für alle Übungen werden Zielgruppen (Alter der Kinder bzw. Jugendlichen) ausgewiesen. Weiterhin wird beschrieben, in welchen Fächern das Material eingesetzt werden kann. Dies ist zumeist Deutsch und Soziales Lernen und auch Kunst. Eine Übung beschäftigt sich mit Daten und daher ist auch Mathematik/Statistik angegeben. In allen Abschnitten wird sowohl die Opfer- als auch die Täterperspektive mitgedacht. Das Material kann sowohl in der Schule, im Unterricht oder auf schulischen Veranstaltungen wie Projekttagen, als auch in der Kinder- und Jugendarbeit eingesetzt werden. Da es die Prävention stark macht, ist es nicht nur einsetzbar, wenn Gewalt aufgetreten ist, sondern auch präventiv. Die Erstellung des Materials wurde durch ein europäisches Projekt gefördert. 

Erscheinungsjahr
2012
Autor:in
Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation
ISBN
-
Materialformat
PDF Datei(en)
Zielgruppe
Grundstufe
Mittelstufe
Oberstufe
Berufliche Bildung
Förderbedarf
Fachbezug
Fächerübergreifend
Gesellschaftswissenschaften
Mathematik
Verbraucherbildung
Nicht alle Materialien sind für alle Altersgruppen. Die Zielgruppen für die Übungen sind jeweils angegeben; in der Regel mit einer Altersspanne, z.B. 6-10 Jahre etc.