Soja

hamburger stiftung fuer wirtschaftsethik soja 215x300.png

Soja

Herausgeber
Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik
Materialformat
PDF Datei(en)
Zielgruppe
Mittelstufe
Oberstufe
Berufliche Bildung
Preis
kostenlos
Fachlicher Inhalt
Befriedigend
Methodik-Didaktik
Befriedigend
Formale Gestaltung
Gut
Gesamtbewertung
Befriedigend

Die vorliegende Broschüre „Soja“ umfasst - gemäß Untertitel - "Unterrichtseinheiten zur Frage der Verantwortung in globalen Wertschöpfungsketten" und ist Teil von "MODUL B: WER TRÄGT DIE VERANTWORTUNG?" des Unterrichtskonzepts "VIEW! – Verantwortung in Wirtschaft" der Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik und der Dr. Jürgen Meyer Stiftung.

Wie alle Teile von Modul B umfasst das Material einen Leitfaden für Lehrkräfte und Materialien für Schüler/innen zur Vorbereitung, Durchführung und Reflexion einer Expertenrunde als Rollenspiel in den jeweiligen Themenfeldern.

Positiv hervorzuheben ist der umfangreiche Leitfaden für Lehrkräfte, der Ziele und Ablaufpläne für insgesamt drei Doppelstunden enthält, sowie das direkt im Unterricht einsetzbare Material für Schüler/innen, insbesondere die Rollenkarten für die verschiedenen Akteure der Expertenrunden. Als Grundlage für eine Unterrichtseinheit zu den Problemen des Welthandels, etwa im Rahmen der Fächer Geographie oder Ethik, ist die Broschüre grundsätzlich geeignet.

Für ein Material der Verbraucherbildung müssten die spezifische Verantwortung der Verbraucher/innen und deren konkrete Handlungsoptionen umfassender und klarer adressiert werden. Insgesamt ist das Material nicht umfassend genug auf das Beispiel Soja ausgerichtet. Die Fokussierung auf Dilemma-Situationen ist für die Verbraucherbildung grundsätzlich fragwürdig.

Die vorliegende Broschüre „Soja“ umfasst - gemäß Untertitel - "Unterrichtseinheiten zur Frage der Verantwortung in globalen Wertschöpfungsketten" und ist Teil von "MODUL B: WER TRÄGT DIE VERANTWORTUNG?" des Unterrichtskonzepts "VIEW! – Verantwortung in Wirtschaft" der Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik und der Dr. Jürgen Meyer Stiftung.

Wie alle Teile von Modul B umfasst das Material einen Leitfaden für Lehrkräfte und Materialien für Schüler/innen zur Vorbereitung, Durchführung und Reflexion einer Expertenrunde als Rollenspiel in den jeweiligen Themenfeldern.

Positiv hervorzuheben ist zunächst der umfangreiche Leitfaden für Lehrkräfte, der Ziele und Ablaufpläne für insgesamt drei Doppelstunden enthält. Das Material für Schüler/innen ist direkt im Unterricht einsetzbar. Der grundlegende Ansatz, eine Expertenrunde als Rollenspiel durchzuführen, um größeres Verständnis für die Möglichkeiten und Grenzen der Verantwortungsübernahme der verschiedenen Akteure im Handlungsfeld zu entwickeln, ist ebenfalls positiv zu bewerten. Die Rollenkarten sind grundsätzlich gut geeignet, die Expertenrunde vorzubereiten. Als Grundlage für eine Unterrichtseinheit zu den Problemen des Welthandels, etwa im Rahmen der Fächer Geographie oder Ethik, ist die Broschüre durchaus zu empfehlen.

Allerdings sollte auch dann eine Rolle ergänzt werden, die primär die Position von Verbraucher/innen vertritt. Für ein Material, mit dem Verbraucherbildung vermittelt werden soll, kommen die spezifische Verantwortung der Verbraucher/innen und deren konkrete Handlungsoptionen viel zu kurz.

Ein weiteres Problem der Broschüre ist die mangelnde Ausrichtung auf das Beispiel Soja. Grundsätzlich ist es positiv und für Lehrkräfte arbeitssparend, wenn exakt gleich aufgebaute Materialien zu unterschiedlichen Produkten, Branchen oder Handlungsfeldern des nachhaltigen Konsums zur Verfügung stehen. Hier entsteht jedoch der Eindruck, dass sich die Autor/innen zumindest erstmal lieber weniger Anwendungsfelder hätten vornehmen sollen, um diese dann spezifischer entwickeln zu können. Gerade in dieser Broschüre ist die häufige Bezugnahme auf das parallel Handlungsfeld Textil wenig hilfreich.

Wie schon bei Basismodul A stellt sich auch hier grundsätzlich die Frage, ob eine Fokussierung auf Dilemma-Situationen ein angemessener Ansatz für die Verbraucherbildung ist. Im Fazit am Ende der Broschüre wird sehr deutlich, dass die Unterrichtseinheit primär auf das Verständnis von Schwierigkeiten ausgerichtet ist. Wie Schüler/innen daraus – wie am Anfand der Broschüre angekündigt – ins Handeln kommen sollen, bleibt offen.

Haupt-Thema
Nachhaltigkeit
Neben-Themen
Nahrungsmittelproduktion
Fairer Handel
Energie / Ressourcen
Herausgeber
Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Die vorliegende Broschüre umfasst auf 44 Seiten - gemäß Untertitel - "Unterrichtseinheiten zur Frage der Verantwortung in globalen Wertschöpfungsketten" am Beispiel Soja. Es ist ein Teil von "MODUL B: WER TRÄGT DIE VERANTWORTUNG?" im Rahmen des Unterrichtskonzepts "VIEW! – Verantwortung in Wirtschaft" der Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik und der Dr. Jürgen Meyer Stiftung. Alle Teile von Modul B sind nicht nur einheitlich aufgebaut, sondern umfassen auch weitgehend gleiche Texte, die nur im Hinblick auf Beispiele und Aufgabenstellungen themenspezifisch angepasst sind. Die Darstellung folgt - nach einer Einleitung in das Konzept VIEW! - folgender Gliederung:

LEITFADEN FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER

MATERIAL FÜR DEN UNTERRICHT
B1 Verantwortung: Wer ist wofür, weswegen verantwortlich?
B2 Einführung in die Branche und den Problemfall
B3 Rollenkarten und Expertenrunde
B4 Hebel der Veränderung in drei Bereichen
 

Leitfaden und Materialien haben in etwa den gleichen Umfang. Der Leitfaden orientiert sich an der Untergliederung der Materialien und enthält Ziele und konkrete Ablaufpläne für die einzelnen Unterrichtssequenzen. Insgesamt sind für die Sequenzen B1-B4 drei Doppelstunden vorgesehen.

Die Materialien können unmittelbar im Unterricht eingesetzt werden und ermöglichen die Vorbereitung, Durchführung und Reflexion einer Expertenrunde als Rollenspiel zur Verantwortung in globalen Wertschöpfungsketten am Beispiel Soja.

Materialformat
PDF Datei(en)
Zielgruppe
Mittelstufe
Oberstufe
Berufliche Bildung
Fachbezug
Fächerübergreifend
Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft / Arbeitslehre
Als Zielgruppe nennen die Autor/innen "Schülerinnen und Schüler beruflicher und allgemeinbildender Schulen (Sek. I und II)"). Das Unterrichtskonzept mit der "Expertenrunde" im Zentrum ist jedoch in der Sek. I - wenn überhaupt - nur mit fortgeschrittenen Lerngruppen sinnvoll durchzuführen. Das scheint den Autor/innen auch bewusst zu sein, denn die Aufgaben in den Materialien werden in der Sie-Form gestellt. Dennoch erfolgt die Formulierung von Fragen an die Lerngruppe im Leitfaden für Lehrkräfte in der Du-Form.