Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen

Das Themenfeld Nachhaltigkeit im Kontext der Verbraucherbildung

Was ist Verbraucherbildung?

Verbraucherbildung meint vor allem zwei Dinge: Alltagswissen und Orientierungswissen. Sie hat das Ziel, aufzuklären und Bewusstsein zu schaffen – für eine selbstbestimmte, verantwortungsvolle und gesundheitsförderliche Lebensführung. Verbraucherbildung ist ein lebenslanger Lernprozess und befähigt Menschen, ob jung oder alt, als Verbraucherinnen und Verbraucher verantwortungsbewusst zu handeln und sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Je früher die Fertigkeiten für einen reflektierten Konsum entwickelt werden, desto selbstverständlicher werden sie schon bei jungen Konsumentinnen und Konsumenten im alltäglichen Handeln verankert sein. Desto einfacher wird es für Kinder und Jugendliche, den steigenden Anforderungen in einer zunehmend globalen, vernetzten und komplexen Welt der Waren und Dienstleistungen gerecht zu werden.

Symbol-Icon Finanzen

Finanzen

Informationen zum Marktgeschehen, Umgang mit Geld, zu Finanzprodukten und Krediten sowie zu Versicherungen und Werbung

Symbol-Icon Medien

Medien

Mediennutzung, Beschaffung von Informationen, Datenschutz und Urheberrechte, Soziale Netzwerke und Online-Werbung

Symbol-Icon Ernährung

Ernährung

Lebensmittel und ihre Herkunft, Qualität, Kennzeichnung, Wertschätzung und Konsum, Werbestrategien der Lebensmittelbranche sowie Fragen zu gesunder Lebensführung

Symbol-Icon Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Mobilität und Wohnen, Wachstum und Wohlstand, fairer Handel sowie Klima, Energie und Ressourcen

Die Themen nachhaltiger Konsum und Globalisierung stehen für viele Schulen bereits weit oben auf der Agenda – und das nicht erst seit den Fridays-for-Future-Demonstrationen. Doch seitdem freitags weltweit Kinder und Jugendliche fürs Klima protestieren, haben die Themen weiter an Dringlichkeit gewonnen. Mit ihren Klimastreiks weisen die Schülerinnen und Schüler beispielsweise daraufhin hin, dass – würden alle Menschen auf der Welt dieselbe Menge konsumieren wie ein deutscher Bürger im Durchschnitt – unsere Erde nicht ausreichen würde. Wir bräuchten unseren Planeten in diesem Szenario gleich dreifach, um die benötigten Ressourcen zu decken, wie aus der Berechnung des „Global Footprint Networks“ (2019) hervorgeht.

Nachhaltigkeit ist auch ein wichtiger Aspekt der Verbraucherbildung. Die Schülerinnen und Schüler sollen vor allem lernen, ihren eigenen Konsum zu hinterfragen. Denn mit jedem Einkauf, jeder Reise und jeder Bestellung im Internet nehmen sie Einfluss darauf, inwieweit Ressourcen und Energie verwendet und unter welchen Bedingungen die Produkte hergestellt werden. Denn: Auch in einer globalisierten Welt beginnt Nachhaltigkeit schon bei ganz alltäglichen Entscheidungen.

Die Umsetzung im Lernraum Schule

Heranwachsenden stellt sich dann die Frage, wie es konkret gelingen kann, den eigenen Konsum in Zukunft nachhaltiger zu gestalten. Darüber können Lehrende im Unterricht diskutieren und beispielsweise die verschiedenen Nachhaltigkeits- und Öko-Label in den Blick nehmen. In Projekten zu Themen wie Plastikvermeidung, Umwelt- und Ressourcenschutz, Wassersparen oder Upcycling können die Schülerinnen und Schüler zudem selbst aktiv werden und direkt Ergebnisse sehen. Dies kann auch zu konkreten Veränderungen in der Schule selbst führen, etwa wenn ein gemeinsames Energiesparkonzept erarbeitet wird, Einwegplastikflaschen durch Wasserspender ersetzt werden oder der Veggie-Friday in der Schulmensa eingeführt wid. All dies sind ebenfalls Anlässe, Heranwachsende sinnvoll an Entscheidungen in der Schule zu beteiligen.

Darüber hinaus bieten sich im Rahmen der Verbraucherbildung Unterrichtsreihen an, die im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Aspekte wie Mobilität, Armut, nachhaltige Landwirtschaft und globale Produktionsketten in den Blick nehmen. All dies sorgt dafür, dass Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt werden, ihre eigenen Konsumentscheidungen in einen größeren Zusammenhang einzuordnen und dabei einzuschätzen, wie sich diese auch auf künftige Generationen oder auf Menschen in anderen Teilen der Erde auswirken können.

Nachhaltiger Konsum

Nachhaltiger Konsum

Beim Abspielen des Videos werden nutzerbezogene Daten zu Youtube übertragen. Weitere Informationen

Unterrichtsmaterialien zum Thema Nachhaltigkeit

Grafik des Unterrichtsmaterials NachhaltigZeit - Toolkit #12

Quelle: suco2 Research Group

Nachhaltigkeit Icon

Nachhaltigkeit

NachhaltigZeit - Toolkit #12

Das Material NachhaltigZeit hilft praktisch allen Lernenden, die Wahrnehmung und Gestaltung von Zeit zu reflektieren. Das Material wird dem Namen doppelt gerecht. Für Lernende werden vielfältige Gelegenheiten geboten, einerseits nachhaltig die Wahrnehmung und Gestaltung von Zeit sowie andererseits den Zusammenhang von Zeit und Nachhaltigkeit zu reflektieren.
Mehr sehen
Grafik des Unterrichtsmaterials Wasserbildung im Gepäck

Quelle: a tip: tap e.V.

Nachhaltigkeit Icon

Nachhaltigkeit

Wasserbildung im Gepäck

Das Unterrichtsmaterial bietet Konzepte für den Unterricht in den Schwerpunktfächern Naturwissenschaften, Kunst, Wirtschaft sowie Politik und Sozialwissenschaft. Das Material orientiert sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen und insbesondere an dem Unterziel Bildung für nachhaltige Entwicklung.
Mehr sehen
Grafik des Unterrichtsmaterials Billige Lebensmittel haben einen hohen Preis

Quelle: I N S E R T – Projektnetzwerk

Nachhaltigkeit Icon

Nachhaltigkeit

Billige Lebensmittel haben einen hohen Preis

Das Material "Billige Lebensmittel haben einen hohen Preis" regt Schüler:innen zu einer Reflexion des eigenen Ernährungsverhaltens an und zeigt die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen eines Verzehrs billiger Lebensmittel. 
Mehr sehen
Portrait von Matthieu Choblet

Quelle: © Matthieu Choblet

Matthieu Choblet
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes

Es ist gut, wenn schon junge Menschen eine souveräne Verbraucherhaltung einüben. Verbraucherschulen helfen ihnen bei der Orientierung und versetzen sie in die Lage, Verantwortung für sich und ihre Umwelt zu übernehmen.

Aktuelles und Wissen zum Thema Nachhaltigkeit

Man sieht das grüne Ankündigungsplakat des Festivals

Quelle: BNE-Agentur NRW

19.08.2022 - 20.08.2022

BNE-Festival NRW 2022

Ziel des zweitätigen Events ist es, das vielfältige Engagement und die professionellen Angebote rund um das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung in Nordrhein-Westfalen sichtbar zu machen und damit zu einer engen Vernetzung unter den BNE-Aktiven beizutragen.
Mehr erfahren
ein junger Mann sitzt am Schreibtisch, auf dem ein Windradmodell steht

Quelle: PR Image Factory, Adobe Stock

20.06.2022

Für mehr Nachhaltigkeit in der Berufsorientierung

Die grüne Arbeitswelt ist vielfältig, zeigt das „Netzwerk Grüne Arbeitswelt“ und bietet Lehrkräften Informationen, Materialien sowie Konzepte, um ökologische Fragen im Rahmen der Berufsorientierung thematisieren zu können.
Mehr erfahren
Logo der digitalen BNE-Werkstatt NRW

Quelle: bne.nrw

13.06.2022, 14:00 - 18:00 Uhr

#BNEdigital – Veranstaltung im Rahmen der Digitalen BNE-Werkstatt NRW

Die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW und das Umweltministerium NRW veranstalten gemeinsam mit dem eBildungslabor am 13.06.2022 von 14-18 Uhr einen so genannten „Peer-to-Peer Space“ zum Thema #BNEdigital.
Mehr erfahren
fünf Kinder sitzen draußen in der Natur

Quelle: JenkoAtaman, adobe stock

31.05.2022

Verbraucherschule konkret: Ökologischer Wandertag

Eine sechste Klasse des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums hat beim Wandern viel über den "ökologischen Rucksack" von Produkten gelernt.
Mehr erfahren
man sieht verschiedene Zutaten für selbstgemachtes Waschmittel

Quelle: adobe stock

19.05.2022

Verbraucherschule konkret: Waschpulver herstellen

Wie kann man dazu beitragen, die Wasserbelastungen reduzieren? Ein Wahlpflichtkurs der Berliner Heinrich-Mann-Schule hat selber biologisches Waschmittel, Deo und Flüssigseife hergestellt.
Mehr erfahren
drei Kinder betrachten eine Wiese durch eine Lupe

Quelle: Robert Kneschke, Adobe Stock

16.05.2022

Mit dem „Frei Day“ zu mehr Nachhaltigkeit

Das wöchentliche Lernformat unterstützt Schüler:innen, sich mit selbstgewählten Themen auseinanderzusetzen. Oftmals spielen dabei Fragen eine Rolle, die das eigene Handeln als Verbraucher:innen betreffen.
Mehr erfahren