Title

Digitale Identitäten im Internet

Mit dem Unterrichtsprojekt "Digitale Identitäten im Internet - Selbstdarstellung in sozialen Medien" stellt die Initiative "Sicherheit macht Schule"der Microsoft Deutschland GmbH ein Materialpaket zum Umgang mit Onlineplattformen wie z. B. Online-Communities zur Verfügung. Im Mittelpunkt stehen dabei die Darstellung der "digitalen Identität" in einer Online-Community sowie die damit einhergehenden Reaktionen anderer Nutzer. Innerhalb einer Doppelstunde werden in drei Phasen unterschiedliche Aspekte bearbeitet, die alle an die medialen Alltagserfahrungen von Heranwachsenden anknüpfen. In unterschiedlichen Sozialformen und mit verschiedenen Methoden sollen eine Sensibilisierung hinsichtlich der eigenen Selbstdarstellung sowie die Reflexion des eigenen Handelns erreicht werden. Ethische Aspekte werden ebenfalls thematisiert.

Das Material "Digitale Identitäten im Internet - Selbstdarstellung in sozialen Medien" enthält abwechslungsreiche Methoden und Sozialformen, die auf eine Auseinandersetzung mit Fragen der Selbstdarstellung in Online-Communities abzielen. Den Lehrenden werden die benötigten Materialien zur Verfügung gestellt, wobei diese nicht alle umfassend bzw. aktuell sind. Insgesamt wird thematisch an ein für Heranwachsende relevantes Alltagsthema angeknüpft. Ziel ist eine Sensibilisierung für Risiken im Umgang mit persönlichen Daten sowie die Reflexion des eigenen Medienumgangs.

Indikatoren
Einzelbewertung
Balken
Fachlicher Inhalt:
Gut
Methodik-Didaktik:
Gut
Formale Gestaltung:
Sehr gut
Gesamtbewertung:
Gut
Ausführliche Bewertung
Bei dem Material "Digitale Identitäten im Internet - Selbstdarstellung in sozialen Medien" handelt es sich um einen Unterrichtsvorschlag für eine Doppelstunde, bereit gestellt von der Initiative "Sicherheit macht Schule" von der Microsoft Deutschland GmbH, in Zusammenarbeit mit Helliwood media & education. Im Rahmen von drei Unterrichtsphasen werden Aspekte rund um die Selbstdarstellung in Online-Communities und ähnlichen Internetplattformen thematisiert, wobei die Schüler ihr eigenes Medienhandeln reflektieren und für einen angemessenen Umgang mit persönlichen Daten sensibilisiert werden sollen. In den Phasen wird in unterschiedlichen Sozialformen und mit verschiedenen Methoden gearbeitet. Ein Internetzugang wird für die Bewertung und Einordnung dreier Profile benötigt. Den Abschluss der Unterrichtseinheit bildet ein Quiz, in dem Regeln zur Nutzung von Online-Communities erstellt werden. Den Lehrenden werden über eine Internetseite unterschiedliche Informationen zur Verfügung gestellt, wie eine Power Point Präsentation, die kurz und knapp unterschiedliche Plattformen vorstellt, ein Arbeitsblatt zur Bewertung dreier im Internet auffindbarer Beispielprofile sowie Vorlagen für ein Quiz. Außerdem wird auf weiterführende Seiten bzw. Informationen verlinkt. Unterrichtsziele werden formuliert und der Unterrichtsablauf wird detailliert dargestellt. Die bereit gestellte Präsentation bzw. "virtuelle Tour" ist von Februar 2010 und somit nicht mehr aktuell. Die knapp skizzierten Infos zu Onlineplattformen sollen zur Vorbereitung der Stunde dienen. Es ist fraglich, inwiefern dies mit diesem Material gewährleistet werden kann. Das "Quiz-Material" ist mit seinen Ja/Nein-Fragen sehr einfach gehalten und enthält sehr plakative Fragen. Im Material wird insgesamt von unterschiedlichen Begrifflichkeiten Gebrauch gemacht (soziale Medien, soziale Netzwerke). Eine differenzierte Abgrenzung bzw. Definition wäre hier wünschenswert, zumal ein relativ breites Verständnis von sozialen Netzwerken vorzuliegen scheint.
Herausgeber
Erscheinungsjahr
2010
Autor/in
Reihe
Preis
0.00 €
ISBN
Materialformat
Schlagworte

Gesamtbewertung

Gut
Kurzinformationen:

Titel

Digitale Identitäten im Internet

Preis

0,00 €