Ess-Kult-Tour

verbraucherzentrale nrw ess-kult-tour 215x300.png

Quelle: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Ess-Kult-Tour

Herausgeber:

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Materialformat:

Download (z.B. PDF)

Stufe:

Sekundarstufe I

Preis:

kostenlos

Fachlicher Inhalt
Gut
Methodik-Didaktik
Sehr gut
Formale Gestaltung
Sehr gut
Gesamtbewertung
Sehr gut

Das ansprechend gestaltete Material Ess-Kult-Tour regt zur ersten Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen rund um Lebensmittelauswahl und Essverhalten an:

Positiv hervorzuheben ist:

  • Die 7-8 Stationen können unabhängig voneinander bearbeitet werden, einzeln oder in ihrer Gesamtheit.
  • Benötigtes Vorwissen wird in der Lehrkräftehandreichung geklärt, ebenso Hinweise zur Nachbereitung.
  • Verschiedene Perspektiven auf Lebensmittel und Ernährung werden in methodischer Vielfalt bearbeitet.

Entwicklungspotenzial besteht im Bereich:

  • Eine genauere Angabe, welche Stationen für welche Altersgruppe geeignet sind, könnte ergänzt werden. 

Das Material "Ess-Kult-Tour" bietet auf einer soliden fachlich-inhaltlichen Basis wertvolle Anregungen zur intensiven Auseinandersetzung mit Lebensmitteln und zur Reflexion über das eigene Essverhalten. Die gelungene methodisch-didaktische Aufbereitung und die sehr ansprechende Gestaltung machen das Material zu einem sinnvollen möglichen Baustein für die Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen.

Die Schülerinnen und Schüler können in einem eher handlungsorientiertem Arrangement lernen, den Nährstoffbedarf in Abhängigkeit verschiedener Einflussfaktoren zu ermitteln, mithilfe geeigneter Instrumente die Umweltwirkung verschiedener Lebensmittel zu ermitteln, Zutatenlisten zu untersuchen und die Qualität von Lebensmitteln zu bewerten, ein einfaches Rezept zuzubereiten und den eigenen Präferenzen entsprechend zu modifizieren, Werbeaussagen mit realen Produkteigenschaften zu vergleichen, das eigene Essverhalten zu reflektieren, regionale Lebensmittel zu erkennen und sich mit dem Thema Lebensmittelverschwendung auseinanderzusetzen. Diese ersten Auseinandersetzungen bieten Anschluss für weitere Lernschritte. Das Material ist zum großen Teil so angelegt, dass verschiedene Handlungsoptionen erkennbar werden. Allerdings wird dabei nicht immer der Vielfalt und unterschiedlichen Handlungsspielräume der Haushalte, in denen die Schülerinnen und Schüler leben, Rechnung getragen. 

Teilweise sollte vor dem Einsatz geprüft werden, ob alle Stationen für die jeweilige Zielgruppe gegeignet sind. So ist der Selbsterkennerfragebogen gerade für ältere Schülerinnen und Schüler vermutlich leicht durchschaubar. Auf der anderen Seite bedarf ein Teil der Materialen für den Einsatz in sehr heterogenen Gruppen sicherlich der Prüfung, ob Arbeitsaufträge angepasst werden müssen, was Sprache und Umfang betrifft. Grundsätzlich ermöglichen die unterschiedlichen methodischen Herangehensweise individuelle Lernwege.

In Verbindung mit dem Angebot der Unterstützung durch eine Ernährungsfachkraft der Verbraucherzentralen kommt die Stärke des Materials besonders zum Tragen, wenn kein explizites Ankerfach für die Ernährungs-und Verbraucherbildung definiert ist, da ein umkomplizierter Einstieg in verschiedene Themen ermöglicht und auf weitergehende Quellen verwiesen wird.

Haupt-Thema
Ernährung
Neben-Thema
Ernährung
Ernährung und Essen
Qualität
Haushalt und Einkaufen
Produktionsketten
Ethik und Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit
Privater Haushalt
Ressourcenverbrauch
Herausgeber
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
Materialinhalt
Angabe von Literatur, Referenzen und Quellen
Arbeitsmaterialien für Lernende
Hintergrundinformationen für die Lehrperson
Hinweise auf ergänzende Medien
Informationen für Lernende
Spiele
Weiterführende Adressen / Fachstellen

Das kostenlose, online abrufbare Material stellt für sieben interaktive Stationen Materialien inklusive Arbeitsblättern mit Arbeitsaufträgen zur Verfügung. Ergänzend kann eine neue achte Station integriert werden. Eine Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer enthält Informationen zum Zeit- und Raumbedarf, zur Vorbereitung auf die Durchführung der Ess-Kult-Tour, Informationen zu den Stationen, weiterführende Links und definiert für die einzelnen Stationen zu erlangende Teilkompetenzen.

Der modular nutzbare Parcours dient der Auseinandersetzung mit Lebensmitteln, Werbung und dem eigenen Essverhalten. Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen ab der 7. Klasse bis zum Berufsgrundschuljahr die ernährungsbezogene Konsumkompetenz zu stärken. Schülerinnen und Schüler bearbeiten in Kleingruppen die Themen:

  • Nährstoffbedarf (Snack-Checker)
  • Umweltwirkungen von Lebensmitteln (Umweltexperte)
  • Zutaten/Zusatzstoffe (Spurensucher)
  • Nahrungszubereitung (Chefkoch)
  • Werbung (Werbeprofi)
  • eigenes Essverhalten (Selbsterkenner)
  • Regionalität (Regionalspeziaist)
  • ggf. in der zusätzlichen Station das Thema Lebensmittelverluste (Lebensmittelretter)

Die jeweils thematisch abgeschlossenen Stationen können parallel und unabhängig voneinander selbstständig absolviert werden.  Dabei können die Schülerinnen und Schüler zwischen den Stationen rotieren oder nur eine Station mit intensiveren Aufgabenstellungen bearbeiten. Arbeitsergebnisse der Stationen werden am Ende im Plenum miteinander besprochen und ausgewertet. Als Zeitfenster sollten drei bis vier Schulstunden (im 45-Minuten-Raster) eingeplant werden.

Der Aufbau und die Durchführung des Parcours wird von einer Ernährungsfachkraft der Verbraucherzentralen unterstützt. Zusätzlich ist mindestens eine Lehrkraft als Ansprechpartner/in und Aufsichtsperson während der gesamten Veranstaltung notwendig.

 

Materialformat
Download (z.B. PDF)
Video
Stufe
Sekundarstufe I
Zielgruppe
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
10. Klasse
Berufliche Bildung
Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf
Fächer
fächerübergreifend
Gesellschaftswissenschaften
Politik / Sozialkunde
Ethik / Lebenskunde / Religion
Gesundheit&Ernährung
Gesundheitswesen
Ernährungslehre
Naturwissenschaften
Biologie
Wirtschaft / Arbeitslehre
Hauswirtschaft
Sachkunde
Verbraucherbildung
Projekttage
Für Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf müssen die Arbeitsblätter (sprachlich, Umfang) der Zielgruppe angepasst werden. Die Möglichkeiten des Einsatzes im Spektrum der Klassen 7-10 unterscheidet sich je nach Schulart.