Unterrichtsmaterial: KlimaFrühstück

Workshop zu klimabewusster Ernährung in der Schule

Die Welt als Teller

Unterrichtsmaterial: KlimaFrühstück

Workshop zu klimabewusster Ernährung in der Schule

Herausgeber
Verbraucherzentrale Hessen
Materialformat
PDF Datei(en)
Zielgruppe
Mittelstufe
Berufliche Bildung
Förderbedarf
Preis
kostenlos
Fachlicher Inhalt
Sehr gut
Methodik-Didaktik
Sehr gut
Formale Gestaltung
Gut
Gesamtbewertung
Sehr gut

Die von der Verbraucherzentrale Hessen e.V. herausgegebenen Unterrichtsmaterialien "KlimaFrühstück" motivieren Schülerinnen und Schüler, sich kritisch mit den Themen biologische Lebensmittelerzeugung, Lebensmittelverschwendung, Verpackungsmüll, saisonales und regionales Einkaufen und pflanzlich essen auseinandersetzen. Für die einzelnen Themen/ Stationen sind in der Lehrerhandreichung jeweils globale und feine Lernziele formuliert.

Sowohl der inhaltliche Aufbau, als auch die Gestaltung des Materials folgen erkennbar einem roten Faden und sind in ihrer Gänze auf die Zielgruppe abgestimmt; wenn auch mit vereinzeltem Optimierungspotential hinsichtlich der Einheitlichkeit und Vollständigkeit im Material. Insgesamt lässt sich das Unterrichtsmaterial flexibel einsetzen und bietet sehr gute Impulse, um den Schülerinnen und Schülern im Rahmen von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) die Zukunftsthemen Klima, Nachhaltigkeit, Ernährung und Konsum näher zu bringen. 

Die von der Verbraucherzentrale Hessen e.V. herausgegebenen Unterrichtsmaterialien "KlimaFrühstück" sind für die Sekundarstufe I (Klasse 8 bis 10) konzipiert und beinhalten eine ausführliche Lehrerhandreichung, sowie Materialien für insgesamt fünf Workshop-Stationen („Problemlos: Biologisch“, „Restlos: Lebensmittel wertschätzen“, „Verpackungslos: Verpackungsmüll vermeiden“, „Grenzenlos: Saisonal und regional“ und „Bedenkenlos: Pflanzlich“). Die Materialien werden zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Zudem bietet die Verbraucherzentrale an, den Workshop durch eine Fachkraft vor Ort - also in der Schule - durchführen zu lassen (kostenfreies Angebot bis Sommer 2023). Der Workshop ist insgesamt für vier Unterrichtsstunden konzipiert und sieht zu Beginn ein gemeinsames Frühstück vor. Im Anschluss daran folgt die Bearbeitung der fünf Stationen in Kleingruppen. Die Figur der Mutter Erde begleitet die Schülerinnen und Schüler über die fünf Stationen hinweg (akustisch präsent in Videos, aber auch in Form von Illustrationen und in Aufgabenstellungen).

Zu Beginn jeder Station steht ein Gedicht von Mutter Erde. Dieses kann zusätzlich zum Text in gesprochener Form (Video) angehört werden. Die Tonalität der eingesprochenen Gedichte wirkt sehr "merkwürdig" und kommt teilweise wie in einem Märchen und exzentrisch rüber. Das kann auf die Schülerinnen und Schüler ggf. etwas irritierend wirken. Zudem weichen die geschriebenen und gesprochenen Texte bei jeder Station in einigen Wörtern/ Sätzen voneinander ab. Es ist daher ratsam, sich entweder für die geschriebene oder die gesprochene Version zu entscheiden.

Sowohl der inhaltliche Aufbau, als auch die Gestaltung des Materials folgen erkennbar einem roten Faden und sind in ihrer Gänze auf die Zielgruppe abgestimmt; wenn auch mit vereinzeltem Optimierungspotential hinsichtlich der Einheitlichkeit und Vollständigkeit im Material. Hiermit sind in erster Linie Kleinigkeiten zu nennen, wie die schon angesprochene nicht einheitlich verschriftlichen und eingesprochenen Gedichte.

Auf Seite 2 einer jeden Station ist unten aufgelistet, welche Materialien für die Bearbeitung der Station benötigt werden. Hier ist bspw. bei der Station 4 das Arbeitsblatt verkehrt herum benannt (Gemüse- und Obsttheke; müsste laut Arbeitsblatt Obst- und Gemüsetheke heißen). Auf dem Arbeitsblatt selbst sind bei einigen Obst- und Gemüsesorten die Preisschilder unkenntlich gemacht worden, bei anderen wiederum nicht. Es stellt sich die Frage, warum das so gemacht wurde, oder ob das ein unabsichtlicher Fehler ist. Auf Seite 2 der Station 5 fehlt die Angabe der Seitenanzahl für die Arbeitsblätter. Zudem ist das dort angegebene Lösungsblatt „Schaubild Lebensmittelproduktion und Klima“ nicht bei den Materialien mit dabei und steht auch nicht zum Download zur Verfügung.

Grundsätzlich gibt es gegen die Sachrichtigkeit des Materials nichts einzuwenden, auch wenn leider nur sehr selten Quellenabgaben gemacht werden. Allerdings wird in den Hintergrundinformationen zur Station 1 auf Seite 7 geschrieben, dass sich der Gesundheitszustand der Bio-Tiere nicht wesentlich von dem konventioneller Tierhaltung unterscheidet. Das entspricht pauschal gesagt nicht der Realität und sollte - wenn es so geschrieben wird - spezifiziert oder belegt werden. Zudem wird in Aufgabe 3 zur Station 2 auf Seite 4 geschrieben, dass Transport, Verarbeitung, Verpackung und Zubereitung von Lebensmitteln die Umwelt belasten, wenn diese nicht gegessen werden. Hier wird aber nicht erwähnt, dass mit diesen Prozessschritten grundsätzlich eine Belastung der Umwelt einhergeht - nur diese eben bei ausbleibenden Verzehr noch einmal schwerwiegender zu beurteilen ist.

Insgesamt lässt sich das Unterrichtsmaterial flexibel einsetzen und bietet sehr gute Impulse, um den Schülerinnen und Schülern im Rahmen von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) die Zukunftsthemen Klima, Nachhaltigkeit, Ernährung und Konsum näher zu bringen. 

Haupt-Thema
Ernährung
Neben-Themen
Ernährung
Bewusste Ernährung
Haushalt / Einkauf
Nahrungsmittelproduktion
Qualität / Kennzeichnungen
Abfall / Recycling
Fairer Handel
Herausgeber
Verbraucherzentrale Hessen

Die Unterrichtsmaterialien "KlimaFrühstück" werden von der Verbraucherzentrale Hessen e.V. herausgegeben und zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe des Materials sollen sich Schülerinnen und Schüler kritisch mit den Themen biologische Lebensmittelerzeugung, Lebensmittelverschwendung, Verpackungsmüll, saisonales und regionales Einkaufen und pflanzlich essen auseinandersetzen und daraus eigene Handlungsimpulse ableiten, die sie im Alltag umsetzen können. Die Unterrichtseinheit ist insgesamt für vier Unterrichtsstunden konzipiert und sieht zu Beginn ein gemeinsames Frühstück vor. Im Anschluss daran folgt die Bearbeitung der fünf Stationen („Problemlos: Biologisch“, „Restlos: Lebensmittel wertschätzen“, „Verpackungslos: Verpackungsmüll vermeiden“, „Grenzenlos: Saisonal und regional“ und „Bedenkenlos: Pflanzlich“).  Die Figur der Mutter Erde begleitet die Schülerinnen und Schüler über die fünf Stationen hinweg. Die Verbraucherzentrale bietet an, den Workshop durch eine Fachkraft vor Ort - also in der Schule - durchführen zu lassen.

Erscheinungsjahr
2021
Autor:in
Verbraucherzentrale Hesse e.V.
Materialformat
PDF Datei(en)
Zielgruppe
Mittelstufe
Berufliche Bildung
Förderbedarf
Fachbezug
Gesundheit / Ernährung
Wirtschaft / Arbeitslehre
Sachunterricht