Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen

Was ist Verbraucherbildung?

Verbraucherbildung meint vor allem zwei Dinge: Alltagswissen und Orientierungswissen. Sie hat das Ziel, aufzuklären und Bewusstsein zu schaffen – für eine selbstbestimmte, verantwortungsvolle und gesundheitsförderliche Lebensführung. Verbraucherbildung ist ein lebenslanger Lernprozess und befähigt Menschen, ob jung oder alt, als Verbraucherinnen und Verbraucher verantwortungsbewusst zu handeln und sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Je früher die Fertigkeiten für einen reflektierten Konsum entwickelt werden, desto selbstverständlicher werden sie schon bei jungen Konsumentinnen und Konsumenten im alltäglichen Handeln verankert sein. Desto einfacher wird es für Kinder und Jugendliche, den steigenden Anforderungen in einer zunehmend globalen, vernetzten und komplexen Welt der Waren und Dienstleistungen gerecht zu werden.

Symbol-Icon Ernährung

Ernährung

Lebensmittel und ihre Herkunft, Qualität, Kennzeichnung, Wertschätzung und Konsum, Werbestrategien der Lebensmittelbranche sowie Fragen zu gesunder Lebensführung

Symbol-Icon Finanzen

Finanzen

Informationen zum Marktgeschehen, Umgang mit Geld, zu Finanzprodukten und Krediten sowie zu Versicherungen und Werbung

Symbol-Icon Medien

Medien

Mediennutzung, Beschaffung von Informationen, Datenschutz und Urheberrechte, Soziale Netzwerke und Online-Werbung

Symbol-Icon Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Mobilität und Wohnen, Wachstum und Wohlstand, fairer Handel sowie Klima, Energie und Ressourcen

Verbraucherbildung im Unterricht

Lebensnah, praxisorientiert, zukunftsweisend: Die Themen der Verbraucherbildung haben für Kinder und Jugendliche eine natürliche Relevanz. Dies können Lehrerinnen und Lehrer nutzen und die Zugänge zum Lerngegenstand so gestalten, dass sich möglichst viele Schülerinnen und Schüler angesprochen fühlen.

Wenn bereits Schülerinnen und Schüler lernen, sich als handelndes Subjekt in einem größeren Zusammenhang zu begreifen, profitiert davon die gesamte Gesellschaft: Informierte Verbraucherinnen und Verbraucher überschulden sich nicht so leicht, sie treten als selbstbewusste Kunden von Unternehmen, Banken und Versicherungen auf, die durch ihre Entscheidungen den Wettbewerb um bessere Angebote und Produkte positiv beeinflussen. Und nicht zuletzt können sie sich an wichtigen gesellschaftlichen Entscheidungen beteiligen, etwa wenn es um die Nachhaltigkeit von Konsum oder den Verbrauch von Ressourcen geht. Wer also heute in eine breite und umfassende Verbraucherbildung von Kindern und Jugendlichen investiert, wird die Gesellschaft von morgen auf ein stabileres Fundament stellen.

Eine erfolgreiche Verbraucherbildung geht dabei über die reine Informationsvermittlung hinaus, indem sie neben theoretischem Wissen auch die Fähigkeit vermittelt, dieses Wissen in allen Lebensbereichen des Alltags umzusetzen und anzuwenden. Das bedeutet laut dem Beschluss der Kultusministerkonferenz (2013), dass Verbraucherbildung an Schulen folgende Aufgaben erfüllen soll:

  • Sie stärkt die Gestaltungskompetenz sowie die differenzierte Urteilsbildung der Kinder und Jugendlichen,
  • sie stärkt die Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Alltagskompetenzen,
  • sie bezieht die lebensweltlichen Erfahrungen der Kinder und Jugendlichen sowie ihrer Familien mit ein,
  • sie greift aktuelle gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Entwicklungen und Themen auf und
  • sie eröffnet konkrete Handlungsoptionen im Rahmen der in und im Umfeld der Schule gegebenen Möglichkeiten.

Als zentrale Schwerpunkte der Verbraucherbildung sollen Schulen die Themenbereiche Ernährung, Finanzen, Medien sowie Nachhaltigkeit an die Schülerinnen und Schüler vermitteln – und zwar alters-, zielgruppen- und schulformspezifisch. Dabei besteht die besondere Herausforderung für Lehrerinnen und Lehrer nicht nur darin, alle vier Themenbereiche im Unterricht abzudecken, sondern auch ihrer starken Verflechtung Rechnung zu tragen. Im Beschluss der KMK heißt es dazu, dass die „bloße Aneinanderreihung von Unterrichtsthemen“ der Herausforderung der Verbraucherbildung nicht gerecht werden könne. Vielmehr müssten die Zusammenhänge konkret herausgestellt und behandelt werden.

Ansätze für solche Verknüpfungspunkte gibt es vielfältige: Sei es die bewusste Ernährung, die gleichzeitig auf die Vermeidung von Plastikmüll achtet, die schwer zu erkennende Werbung, die Jugendliche über Influencer und in den sozialen Netzwerken erreicht, oder die wirtschaftlich erfolgreiche Schülerfirma, die nachhaltige Produkte auf dem Schulhof und im eigenen Online-Shop anbietet. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Der vzbv unterstützt Schulen und Lehrende bei der Umsetzung von Verbraucherbildung mit vielfältigen Angeboten:

Online-Fortbildungen und Termine

Das Netzwerk Verbraucherschule bietet Online-Fortbildungen zu Verbraucherthemen an. Teilnehmen können alle Lehrkräfte der Schulen aus dem Netzwerk Verbraucherschule. Die Anmeldung im Netzwerk Verbraucherschule ist jederzeit über das Online-Formular möglich. Für die Teilnahme an den Online-Fortbildungen kann eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt werden.

Zusätzlich finden Sie an dieser Stelle Termine der Verbraucherzentralen und Partner der Verbraucherbildung.

Abgebildet ist der Schriftzug "Du bist die Rettung." neben eier Hand, die ein Messer hält, auf das ein schrumpeliger Apfel gespießt ist. Außerdem sieht man das Logo des BMEL und der bundesweiten "Zu gut für die Tonne!"-Campagne

Quelle: bmel.de

29. September - 06. Oktober 2022

Aktionswoche 2022: Deutschland rettet Lebensmittel!

Vom 29. September bis 06. Oktober 2022 findet die Aktionswoche "Deutschland rettet Lebensmittel!" statt. Sie soll Aktionsideen aus allen Bundesländern und Sektoren entlang der Lebensmittelversorgungskette bündeln und den gegenseitigen Austausch informieren und fördern.
Mehr erfahren
Eine Person mit langen Haaren hält ihr Smartphone im Querformat vor sich und fotografiert den Himmel während eines Sonnenuntergangs

Quelle: dzordzns - Fotolia

30.09.2022 - 01.10.2022

Bildung, Bits & Bäume 2022

In vielen verschiedenen Formaten setzen sich die Besucher:innen des zweitägigen Bildungsfestivals mit den Themen Nachhaltigkeit und Digitale Bildung auseinander. Auch die Verbraucherchecker sind dabei!
Mehr erfahren
Zu sehen ist die Aufschrift LCOY 22 in schwarzer Schrift auf blauem Grund

Quelle: lcoy.de

28. - 30. Oktober 2022

Local Conference of Youth 2022

Vom 28. bis 30. Oktober 2022 findet die Local Conference Of Youth (LCOY) in Lüneburg statt. Ziel der Veranstaltung ist es, junge Menschen zu vernetzen, zu informieren und ihnen eine Plattform für den direkten Austausch mit Politik, Wirtschaft und Wisschenschaft zu bieten.
Mehr erfahren

Aktuelle Unterrichtsmaterialien

Man sieht das Cover des Materials, animierte Kinder beim Camping auf blauem Grund
Nachhaltigkeit Icon

Nachhaltigkeit

Faire Klassenfahrt?!

Das Unterrichtsmaterial vermittelt Klimawandel und Klimaschutz anhand einer Klassenfahrt. Kinder werden ermutigt, nach Möglichkeiten zu suchen, eine klimafreundliche Klassenfahrt zu konzipieren und erfassen dabei verschiedene gesellschaftswissenschaftliche Aspekte. Dabei stehen kreative und abwechslungsreiche Arbeitstechniken, aktive Mitgestaltung und vor allem die Lernenden mit ihren Vorstellungen, Erfahrungen und Wünschen im Vordergrund.
Mehr sehen
dunkelblaues Cover mit IT Symbolen
Finanzen Icon

Finanzen

Blockchain, Bitcoin und Co

Krypto-Assets treffen auf das Interesse von Schüler:innen, sowohl in der Sek I als auch in der Sek II. Nicht selten meinen so manche, damit schnell reich werden zu können, wodurch ein unmittelbarer Ansatzpunkt zur Lebenswelt gegeben wäre. Dieser wird jedoch nur in geringem Maße genutzt - dies neben methodischen, didaktischen und inhaltlichen Mängeln.
Mehr sehen
Zu sehen ist der Titel "Alles hat ein Ende, nur Plastik nimmt keins." in weißer Schrift auf türkisem Grund. Darunter abgebildet sind ein Fisch und eine Quietscheente mit Flügeln und Heiligenschein

Quelle: bundjugend-nrw.de

Nachhaltigkeit Icon

Nachhaltigkeit

Alles hat ein Ende, nur Plastik nimmt keins.

Im Rahmen eines größeren Projektes "Werde Plastik-Aktivist*in" entstand das Bildungsmodul, das Schüler:innen für den Umgang mit Plastik in ihrem Konsumalltag sensibilisieren will. In dem Modul wird nachvollziehbar aufgezeigt, wie Plastik über verschiedene, sichtbare und unsichtbare Wege in die Umwelt gelangt und dort über Jahrzehnte verbleibt.
Mehr sehen